2019

11.02.2019 – „Twittergewitter“ der Berufsfeuerwehr Hildesheim

Hildesheim. Die Berufsfeuerwehr Hildesheim hat sich an dem bundesweiten Aktionstag „Twittergewitter“, am 11.2. beteiligt. Bundesweit waren 41 Berufsfeuerwehr sowie der DFV, in der vorgegeben Zeit dabei. Von Patrik Grieger, dem Leiter der Integrierten Regionalleitstelle, bei der Berufsfeuerwehr Hildesheim, wurde die 12-stündige Aktion am „Tag des Europäischen Notrufs“, als Erfolg gewertet.
Hier einige Zahlen aus der Sicht der Hildesheimer Leitstelle: Von der Berufsfeuerwehr wurden 65 Tweets abgesetzt. Zu den Themen gehörten beispielsweise die Bereiche: Notruf; Was ist KEIN Notruf; der Wachalltag; die Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr sowie aktuelle Einsätze, hier allerding unter Wahrung der Anonymität. Die Followerzahl steigerte sich von 200 auf über 600. Die Tweets wurden an dem Tag ca. 175.000-mal gesehen! Der Aktionstag fand auch große Beachtung in den örtlichen Printmedien sowie bei regionalen Radiosendern. Nicht unerwähnt ließ Patrick Grieger die bundesweite Berichterstattung aller großen TV-Sender.

Die besten (lustigsten) Tweets sind hier zu finden: https://www.twitterperlen.de/tag-des-notrufs-das-beste-vom-twittergewitter/

 

Text: Michael Sinai, Kreispressewart


02.02.2018 – Große Trauer um Christa Köllemann

Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim schließt sich den Worten des
Gemeindebrandmeisters Frank Kirchner an und verneigt sich vor Christa Köllemann.

Quelle: LDZ vom 02.02.2019


01.02.2019 – Verbandsversammlung am 1. März 2019 in der „Robert-Bosch-Kantine“
– zum Vergrößern jeweils anklicken –


27.01.2019 – Neue Rubrik „Imagefilme & Videos“ eingeführt.

Ab sofort: weitere Infos hier.


12.01.-20.01.01.2019 – 26. Tagung der Feuerwehrführungskräft in Hohegeiß

Kreis Hildesheim/Hohegeiß.
Rund 170 Orts-, Gemeinde- und Stadtbrandmeister der Feuerwehren aus Stadt und Landkreis Hildesheim, von den Werksfeuerwehren sowie der Berufsfeuerwehr, haben sich in zwei dreitägigen Abschnitten über neue und aktuelle Themen im Feuerwehrwesen, informieren lassen. Der Bedarf ist da, da die Feuerwehren ständigen Veränderungen in Technik sowie im rechtlichen Rahmen unterliegen. Traditionell fand diese 26. Tagung, im Schullandheim „Haus Berlin“ in Hohegeiß statt.

Zu den Schwerpunkten der Tagung gehörten beispielsweise „Hilfeleistung und Brandbekämpfung bei Fahrzeugen mit E-Antrieb“ sowie „Brandbekämpfung Heute“.

Den Bereich Digital-Funk deckten mit Informationen die Mitarbeiter Fabian Niedermeyer und Marc Bensch ab.

Die Verantwortlichen aus den Brandabschnitten Nord, Süd, West, Ost und Mitte, erhielten von Rechtsanwalt Christian Goergens aus Hannover, zum Thema „Grundlagen der Gemeinnützigkeit/ Fördervereine“, einen rechtlichen Überblick.

Ein Referent von der Flugunfalluntersuchung Braunschweig, informierte zum Thema Flugunfälle.

Zu den aktuellen Themen aus dem Landkreis gehörten die Bereiche Jugend- und Kinderfeuerwehren, Brandschutzerziehung sowie Zahlen, Daten und Fakten zum Atemschutzverbund sowie zur Lehrgangsausbildung in der FTZ Groß Düngen. Kreisausbildungsleiter Jürgen Spormann, erläuterte nochmals die verbindlich geregelten  „Überwachungs-Abläufe“ und Vorgaben zur Nutzung der Atemschutzübungsstrecke.

Infolge von Übergriffen, hat die Sicherheit der Einsatzkräfte an Unfallstellen mittlerweile eine hohe Bedeutung bekommen. Referenten der Polizei informierten hierzu unter den Stichworten „Kommunikation und Konfliktmanagement“. Für den Fall der (Un)Fälle, informierten Vertreter der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen, über neue Regelungen in Sachen „Leistungen im Todesfall an Sonstige“ sowie über den „Gesundheitsfonds des Landes Niedersachsen“, der neu im Brandschutzgesetz verankert ist. Mahnend erfolgten Hinweise und Dokumentationen zu Unfällen aus dem Bereich der Aktiven und der Jugendfeuerwehren. Hier löste insbesondere ein aktueller Fall beim Einsammeln von ausgedienten Weihnachtsbäumen, Unverständnis und für das verletzte Mädchen uneingeschränkte Betroffenheit aus.

Die Verbundenheit zu ihren Kommunen, dokumentierten einige Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, mit ihren Besuchen in Hohegeiß. Vom Landkreis Hildesheim waren Dezernent Helfried Basse und Amtsleiter Torsten Köhler zur Tagung gekommen. Dezernent Basse informierte über die geplanten zukünftigen Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes, insbesondere zur Unterstützung der betroffen Kommunen. Herausgestellt wurde hierbei unter anderem, die geplante Investition für eine automatische Sandsackfüll-Anlage, die dann in der FTZ vorgehalten werden soll. Kreisbrandmeister Josef Franke stellte dankend heraus, dass die im Landkreis Hildesheim ansässigen Volksbanken, mit einer finanziellen Unterstützung dafür gesorgt hatten, dass diese einwöchige Veranstaltung, in dieser Themenvielfalt erfolgen konnte. Auch die Pflege der Kameradschaft war ein willkommener Anlass, mal über den Rand der eigenen Feuerwehr beziehungsweise des Brandabschnitts zu schauen.

Text und Fotos Michael Sinai, Kreispressewart

error: Dududuuuuuu!