Versorgungszug

Der Versorgungszug im Landkreis Hildesheim

+ + + + Der Notruf 112 – alarmiert die Rettung + + + + Der Notruf 112 – alarmiert die Rettung + + + +versorger1

Am 1. April 1974 fand unter dem damaligen Kreisbrandmeister Kurt Rühmkorf die Gründungsversammlung des Versorgungszuges im Katastrophenschutz des Landkreises Hildesheim in der FTZ Groß Düngen statt.

Der Versorgungszug ist zuständig für die Unterbringung und Verpflegung der Einsatzkräfte, die Materialerhaltung sowie für den Transport von Verbrauchsgütern wie z. B. Kraftstoffen jeglicher Art. Eine weitere Aufgabe ist die Betreuung im Rahmen der Bundeskomponente, wie z. B. Evakuierungsmaßnahmen, u.s.w.Die Personalstärke umfasst derzeit insgesamt 27 Feuerwehrkameraden, davon sind 16 freiwillige und 11 von der Bundeswehr freigestellte Kameraden. Insgesamt durchliefen bereits 40 Kameraden den Versorgungszug.
Pro Jahr werden vom Versorgungszug ca. 3.500 Mahlzeiten zubereitet, angefangen bei der Kaltverpflegung, über Erbsensuppe, Geschnetzeltem, Braten bis hin zum Gulasch. Diese Mahlzeiten werden ausgegeben bei Bereitschaftsübungen, Zeltlagern der Jugendfeuerwehren, Kreisveranstaltungen (Tagungen, Kreisbrandmeisterdienstbesprechungen) bis hin zu Realeinsätzen.


Die größte Veranstaltung, die der Versorgungszug bisher abzuarbeiten hatte, war das Jubiläum zum 25-jährigen Bestehen der Stadtjugendfeuerwehr Hildesheim.
Dieses Fest wurde mit einem Zeltlager im Hochwasserbett der Innerste am Hohnsensee gefeiert. Das Zeltlager, an dem rund 1.000 Jugendliche teilnahmen, dauerte drei Tage. An diesem Wochenende wurden rund 8.000 Mahlzeiten zur Zufriedenheit aller Teilnehmer ausgegeben!


Die prominenteste zu bekochende Person war der ehemalige Bundespräsident Professor Dr. Karl Carstens.
Der Anlass war eine Wanderung. Seine Wanderstrecke durchquerte zweimal den Landkreis Hildesheim. Der Versorgungszug hatte die ehrenvolle Aufgabe, die Wandergruppe inklusive des Bundespräsidenten mit Erbsensuppe zu beköstigen.


versorger2Folgende Ernstfalleinsätze ohne Vorbereitungszeit musste der Versorgungszug des Landkreises Hildesheim bewältigen:

  • Hochwasser in der Ortschaft Föhrste bei Alfeld (Verpflegung der Einsatzkräfte)
  • Erdrutsch in Bad Salzdetfurth, bei dem ein Haus drohte am Hang abzurutschen (Verpflegung der Einsatzkräfte)
  • Liegengebliebene Reisebusse auf der Autobahn (BAB 7) (Unterbringung und Verpflegung der Reisenden in der FTZ Groß Düngen)
  • Sperrung der Autobahn 7 nach Schneeverwehungen (Fahrzeuginsassen wurden vor Ort mit heißen Gertränken versorgt)
  • Bombenentschärfung in Lühnde (Versorgung von Einwohnern und Einsatzkräften mit warmen Würstchen und Getränken)
  • Gefahrgutunfall auf der Autobahn 7 zwischen der Hildesheimer Börde und Derneburg (Kaffee an Einsatzkräfte verteilt)
  • Hochwassereinsatz an der Elbe im Landkreis Lüchow-Dannenberg (Einsatzdauer: 5 Tage.) Hier konnte der Versorgungszug erste Erfahrungen bei einem Katastropheneinsatz sammeln. Es wurden 500 Feuerwehreinsatzkräfte aus dem LK Hildesheim betreut

Zugführer des VersorgungszugesStephan Hertzer
Lars Wittenberg
Uhlandweg 12
31199 Diekholzen-Barienrode

Tel.: 05121 2041065
Mobil: 0178 5382451

 

StellvertreteStephan Hertzerr
Renè Ossenkopp und Markus Türschen

Weitere Informationen zum Versorgungszug des Landkreises Hildesheim erhalten Sie auf der Homepage des Versorgungszuges: http://www.versorgungszug.de

error: Dududuuuuuu!