2016

Aktuelle Informationen des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim

03.12.2016 -#Danke Aktion in der FTZ lk-ehre-urkunde-etc-01

Landkreis Hildesheim/Groß Düngen.
Im Rahmen eines kleinen Festaktes, überreichte Landrat Olaf Levonen, rund 200 geladenen Frauen und Männern (als Querschnitt der Ehrenamtlichen), verschiedener Hilfsorganisationen aus dem Landkreis Hildesheim sowie aus den Städten und Gemeinden, im Auftrag des Bündnisses „Niedersachsen Packt an“, eine Urkunde und eine Medaille.

Hierzu gehörte auch eine Abordnung der eingesetzten Ehrenamtlichen der Feuerwehren aus dem Landkreis, die immerhin mit 967 Frauen und Männer für diese Einsätze zur Verfügung standen. Die anwesenden Feuerwehr-Führungskräfte aus den Brandabschnitten, unter der Leitung von Kreisbrandmeister Josef Franke, erhielten die Urkunden und Medaillen, die dann an die weiteren Feuerwehrmitglieder durch die zuständigen Stadt- und Gemeindebrandmeister ausgehändigt werden. Der Landrat wurde bei der Aushändigung durch die Bürgermeisterin der Stadt Sarstedt, Heike Brennecke, dem Bürgermeister der Stadt Alfeld, Bernd Beushausen sowie Mitarbeiterinnen der Kreisverwaltung, unterstützt.
Olaf Levonen stellte heraus, dass es unmöglich gewesen wären, den über 2000 Helferinnen und Helfern, diese Anerkennung persönlich auszusprechen. Die geladenen Ehrenamtlichen waren daher stellvertretend in die Räume der Feuerwehr-Technischen-Zentrale in Groß Düngen eingeladen. Im Rahmen weiterer Aktionen wird diese Anerkennung auch den nicht anwesenden Ehrenamtlichen über die Verwaltungen oder ihre Verbände beziehungsweise Organisationen ausgehändigt.

Zu Beginn der Feierstunde erläuterte Landrat Olaf Levonen einige Hintergründe zu diesem Termin:  Die Auszeichnung wurde verliehen, weil freiwillige Flüchtlingshelferinnen und -helfer, sich engagiert hatten, die ankommende Flüchtlinge zu betreuen beziehungsweise zu begleiten. Diese Herausforderung konnte der Landkreis Hildesheim allein nicht leisten. Der Landrat erinnerte weiter an die enorme Flüchtlingsbewegung aus den Kriegs- und Krisengebieten, die in den letzten Monaten zu dieser Ausnahmesituation geführt hatten.
„Sie als verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger haben es verstanden, dass der Staat hier nicht in gewohntem Umfang tätig werden konnte. Ich glaube, dass das, was Sie und wir hier erlebt haben, eine besondere Stärke unserer Gemeinschaft offenbart. Wenn es darauf ankommt, stehen wir bereit und packen mit an“, sagte Levonen.

Unter dem Motto des Landes Niedersachen „Niedersachsen packt an“, kam es auch zur Bildung des Bündnisses im September 2015, getragen von den beiden großen christlichen Kirchen, den Gewerkschaften und Unternehmerverbänden, den kommunalen Spitzenverbänden und der Landesregierung. Olaf Levonen: „Die Partnerinnen und Partner des Bündnisses bedanken sich bei allen Ehrenamtlichen für das große bürgerschaftliche Engagement mit einer landesweiten Aktionswoche.
In unserem Landkreis waren über 2000 Menschen ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig. Beim gemütlichen Teil der Veranstaltung sorgte der „Versorgungszug des Landkreises Hildesheim“, für einen schmackhaften Erbseneintopf.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bodenburg, unter der Leitung der Dirigentin Danielle Schmöle. Allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten, rief der Landrat zu: „Vielen Dank“.

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart


19. 11 2016 – Dienstbesprechung der Kreisbrandschutzerzieher Niedersachsens in Uelzen

Uelzen. Die meiste Arbeit der Kreisbrandschutzerzieher läuft im Hintergrund ab. Sei es die Terminkoordination mit Kindergärten, die Organisation von Fortbildungen oder die Beschaffung von Unterrichtsmaterialien, als Kreisbrandschutzerzieher hat man ein vielseitiges Aufgabenspektrum.  Einmal im Jahr wird sich auf Landesebene zur Dienstversammlung getroffen. Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit zum Austausch der Kreisverantwortlichen untereinander. Darüber hinaus werden neue Erkenntnisse gebündelt weitergegeben, diskutiert und optimiert.

Die diesjährige Dienstversammlung der Kreisbrandschutzerzieher fand am vergangenen Samstag, den 19. November 2016, in Uelzen statt. Kreisbrandmeister Helmut Rüger begrüßte zusammen mit dem Ortsbrandmeister der Scherpunktfeuerwehr Uelzen Reiner Seidel die Gäste.
Meike Beinert führte die Anwesenden als Verantwortliche vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen e.V. durch die Tagesordnung.

Die Brandschutzerzieher berichteten zunächst von Aktivitäten des vergangenen Jahres. Mit Ihrer Arbeit leisteten die Brandschutzerzieher einen wesentlichen Beitrag für die Brandsicherheit in ganz Niedersachsen. Von der Kinderkrippe bis zur Berufsschule wurden die Heranwachsenden für den Brandschutz sensibilisiert.

Nicht nur der Brandschutzerziehung, sondern auch der Aufklärung hatten sich die Brandschutzerzieher angenommen. Neben Brandschutzaufklärung bei Senioren und Menschen mit Behinderung berichteten die Brandschutzerzieher vermehrt auch von aktiver Aufklärung in
Flüchtlingsunterkünften. Eine wichtige Sache, wie die Anwesenden bestätigten. Sprachliche Barrieren wurden mit Händen und Füßen überwunden. Die Aufklärungsmaßnahmen stoßen auf reges Interesse.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde als ausgewähltes Beispiel für die vielfältige Arbeit der Brandschutzerzieher das Uelzener Pilotprojekt „Feuerwehr AG“ in einer Kooperativen Gesamtschule präsentiert. Das Projekt befindet sich derzeit im dritten Durchführungsjahr.
Schüler von der fünften bis zur achten Klasse werden im Rahmen eines freiwilligen Nachmittagsprogramms nicht nur an den Brandschutz, sondern auch an das Thema Feuerwehr herangeführt.

Vielfalt ist unsere Stärke! Mit diesem Jahresmotto umwirbt derzeit der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen e.V. die Vielschichtigkeit unserer Feuerwehren. Bei der vergangenen Dienstversammlung der Kreisbrandschutzerzieher konnte man einen Teil dieser Vielschichtigkeit erleben.

2016-11-19-landestreffen-kreisbe-in-uelzen-gruppenbild

Fotos & Text: i.A. A. Lehmann (Referent des Kreisfeuerwehrverbandes Uelzen e.V.)


29.10.2016 – Treffen ehemaliger Feuerwehr-Führungskräfte des Brandabschnitts Süd

Der Leiter des Brandschutzabschnitts Süd im Landkreis Hildesheim, Frank Kiehne und der Stadtbrandmeister der Stadt Alfeld (Leine) Michael Buß luden kürzlich die ehemaligen Führungskräfte des Brandschutzabschnitt Süd im Kreisfeuerwehrverband Hildesheim ins kürzlich übergebene neue Feuerwehrgerätehaus Hörsum ein.
Dieses Treffen dient neben der Kameradschaftspflege verdienter Feuerwehrmänner auch dem Informationsaustausch. In lockerer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen berichtete Frank Kiehne über die wichtigsten Ereignisse der Kreisfeuerwehr.
Hier stand eindeutig das Herrichten der Flüchtlings-Notunterkunft in Sarstedt und das Einrichten von Wohnraum im Kreisgebiet im Vordergrund.
Aber er berichtete auch über die Übergabe einer neuen Hochleistungsschmutzwasserpumpe, die speziell bei Hochwasserlagen zum Einsatz kommt. Die in der FTZ Groß Düngen stationierte Pumpe kann je nach Hochwasserlage entsprechend angefordert werden kann.
Der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hörsum, Dirk Dismer führte die interessierten Führungskräfte durch das neu errichtete Feuerwehrgerätehaus.
Thorsten Heise von der Ortsfeuerwehr Dehnsen stellte im Anschluss an die Besichtigung das neue Löschgruppenfahrzeug (LF20-A) der Stützpunktfeuerwehr Dehnsen vor und erklärte detailliert die Ausrüstung und die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten des geländegängigen Fahrzeugs. Sichtlich beeindruckt vom neuen Feuerwehrhaus und dem modernen Einsatzfahrzeug saß man noch einige Stunden gemütlich zusammen und ließ dabei die eine oder andere Geschichte aus mehreren Jahren Feuerwehrleben noch einmal Revue passieren.


24.09.2016 – Truppmann Teil 1 Ausbildung

27 Feuerwehrleute sagen Ja-zur-Feuerwehr und absolvierten in der Feuerwehr Technischen Zentrale in Groß Düngen mit einem guten Notendurchschnitt erfolgreich die Truppmann 1 Ausbildung.
Es handelt sich um den Einstiegslehrgang in die freiwillige Feuerwehr. Die Teilnehmer stammen aus Bad Salzdetfurth, Diekholzen. Holle und Harsum.
Unter der Leitung von Mark Gebel und Björn Ottleben wurden die Themen von den Ausbildern Bernd Slopzna, Peter Knackstedt, Klaus-Dieter Stache, Jens Reichelt und Lars Modrjewski in theoretischen und praktischen Ausbildungs-stunden vermittelt.
Die Prüfung nahm Kreisausbildungsleiter Jürgen Spormann ab. Die bestandene Prüfung ist das Fundament für die zukünftige Aus- und Weiter-bildung so der Stadtbrandmeister Matthias Bellgardt aus Bad Salzdetfurth bei der Zeugnisausgabe.
Der Nachwuchs sichert auch Zukünftig den Brandschutz in unseren Städten und Gemeinden. Er bedankte sich bei den Ausbildern für ihren Einsatz, bei den Teilnehmern für ihr gutes Abschneiden und bei der FTZ für die gute Zusammenarbeit.

Teilnehmer: img_1470
Stadt Bad Salzdetfurth
Jannes Sander, Justin Kuhnert und Max Mühlke Of Feuerwehr Bad Salzdetfurth
Rene Dittrich und Lars Engelhardt Of Bodenburg
Maybritt Ohse und Merle Sittig Of Lechstedt
Philipp Sandvoß und Niko Feuerhahn Of Östrum
Annika Kreyenbohm Of Wehrstedt
David Ludz Of Hockeln

Gemeinde Diekholzen
Katrin Mönnert und Elena Wuitschick Of Diekholzen
Gianluca Lamanna Of Söhre

Gemeinde Holle
Carlo Grove, Paul Conrad und Dörte Frühling Of Derneburg / Astenbeck
Ira Knoke, Bastian Klages, Maike Webe und Laura Ohlendorf Of Hackenstedt
Torben Kirchner Of Heersum
Axel Istvan Of Holle
Jost Witte Of Sillium
Lars Fricke und Tobis Koll Of Sottrum

Gemeinde Harsum
Benjamin Weber Of Asel

Foto & Text: Uwe Pepper


06.09.2016 – Kreismusikfest – Quelle: Alfelder Zeitung
AZ vom 06.09.2016-KFV-Kreismusikfest


05.09.2016 – Kreismusikfest – Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung
HiAZ vom 05.09.2016-KFV-Kreismusikfest


27.08.2016 – Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim lädt ein 36. Musikfest

Zum 36. Kreis-Musikfest lädt der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim, für Sonntag, 4. September, im und am TFN- Theater für Niedersachsen- ein.

Das Musikfest wird vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Eime, ab 14.30 Uhr, auf dem Theatervorplatz eröffnet.
Auf der Bühne im TFN beginnt um 15 Uhr das Konzert der Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehren aus Adenstedt und aus Harsum.
Nach einer rund 30-minütigen Pause, wird die Big Band der Freiwilligen Feuerwehr Dingelbe, auf der Bühne auftreten. Zum Abschluss, gegen 17.30 Uhr, findet auf der Freitreppe des TFN dann das „Großen Finale“, des 36. Musikfestes statt.
Die beteiligten Musikzüge und der Spielmannszug, spielen gemeinsam bekannte Märsche und Kompositionen. Eintrittskarten sind zum Preis von neun Euro bei freier Platzwahl im Theater, über die Ortsfeuerwehren und beteiligten Musikzüge im Landkreis Hildesheim sowie an bekannten Vorverkaufsstellen und an der Tageskasse zu bekommen.
Informationen erteilt der Organisator des Musikfestes, Kreisstabführer Thomas Gerberding, vom Kreisfeuerwehrverband Hildesheim (www.kreisfeuerwehrverband-hildesheim.de)

Logo Kreismusikfest 2016

 

 

 

 

Text Kreispressewart Michael Sinai


18.08.2016 – Verabschiedung von Brandschutzabschnittsleiter Detlef Witte in Holzminden Urkunde Detlef Witte PD Göttingen IMG-20160818-WA0005

Kreis Hildesheim/Holzminden. Die Polizeidirektion Göttingen (PD), hatte für ihren Aufsichtsbereich zur Kreisbrandmeister-Dienstversammlung nach Holzminen, in die Feuerwehr-Technische-Zentrale eingeladen.
Auf der Tagesordnung stand nicht nur der regelmäßige Informationsaustausch im Fokus, sondern es wurde auch langjährige Führungskräfte aus den Kreisfeuerwehren verabschiedet.
Polizeipräsident Uwe Lührig (links) dankte für die ehrenamtlichen Tätigkeiten über die Jahrzehnte. Verabschiedet wurde hierbei auch Detlef Witte aus Hönze, langjährige Brandschutzabschnittsleiter West im Landkreis Hildesheim.
Witte, war 18 Jahre als Ehrenbeamter des Landkreises Hildesheim, in diesem Amt. Die Urkunde wurde in Anerkennung der Tätigkeit überreicht.
Auch der für Hildesheim zuständige Regierungsbrandmeister Karl-Heinz Banse (zweiter von links) aus Bad Lauterberg, zuständig für die Landkreise Göttingen, Hildesheim, Northeim und Osterode am Harz (Aufsichtsbereich Gö2), gehörte mit zu den Unterzeichnern der Urkunde.
Da auch Führungskräfte aus dem Aufsichtsbereich Gö1 mit den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg und Schaumburg verabschiedet wurden, war auch Regierungsbrandmeister Wolfgang Brandt (rechts), aus Stadtoldendorf, mit dabei.
20160818_110230

Text und Fotos in Zusammenarbeit:
BAL West Heiko Bartels und Kreispressewart Michael Sinai


13.08.2016 – Feuerwehren zeigen gute Leistungen beim Kreisleistungswettbewerb

Kreis Hildesheim/Groß Düngen. Am Kreisleistungswettbewerb der Feuerwehren im Landkreis Hildesheim nahmen 13 Gruppen teil.
Der Wettbewerb fand auf dem Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) des Landkreises, in Groß Düngen, statt. Die Übungsinhalte entsprechen dabei in den Abläufen einer realen Brandbekämpfung (Sh. NABK).
Die Organisation lag in den Händen von Kreisausbildungsleiter Jürgen Spormann und Fachbereichsleiters Wettbewerbe, Heiko Bartels, Brandschutz-Abschnittsleiter West. Hilfreiche Unterstützung leisteten die FTZ-Mitarbeiter beim Aufbau der Wettbewerbsbahn.
Das Wertungsgericht stand unter der Leitung von Bahnleiter Andreas Brunotte aus Wallenstedt. Die Wertungsrichter kamen aus allen Brandabschnitten des Landkreises.
Alle Beteiligten waren mit hohem Engagement dabei, das auch vom Kreisbrandmeister Josef Franke sowie Vertretern aus der Landkreisverwaltung und Politik besonders gewürdigt wurde.
Als Vertreter der Bürgermeister im Landkreis Hildesheim, sprach Bürgermeister Klaus Huchthausen, Gemeinde Holle, ein Grußwort.
Die Mitglieder der Feuerwehr Östrum sorgten für die Versorgung der Teilnehmer, Gäste und Zuschauer.
Die Siegerehrung nahm Landrat Reiner Wegner vor.

Die Siegerliste,
Wertungs-Gruppe I:  1. Heyersum (391,20 Punkte), 2. Neuhof (378,70), 3. Sorsum (374,51) gefolgt von Bodenburg (372,86), Deinsen (349,78), Winzenburg (325,44), Barienrode (272,00), Söhlde (238,76) und Freden (184,86);
Wertungs-Gruppe II:  1. Wallenstedt (396,83); 2. Hoyershausen (382,96), 3. Lübbrechtsen (366,86) und 4. Netze (360,76).

Text und Fotos: Michael Sinai Kreispressewart


01.08.2016 – Leistungswettbewerbe der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Hildesheim

Kreis Hildesheim. Am Sonnabend, 13. August, ab 10.30 Uhr, findet auf dem Gelände der „Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Hildesheim“, in Groß Düngen, für die Feuerwehren im Landkreis Hildesheim, der Leistungswettbewerb 2016 statt. Nach den erfolgten Abschnittswettbewerben sind bisher 17 Gruppen für den Kreiswettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb orientierte sich an den Ausbildungsvorgaben des Landes Niedersachsen. Die Wertungsrichter kommen aus dem Brandabschnitt West, unter der Führung von Bahnleiter Andreas Brunotte aus Wallenstedt. Nach der Auswertung soll gegen 16.45 Uhr die Siegerehrung mit Pokalübergabe erfolgen. Gewertet wird dabei in den Klassen „nicht wasserführende Fahrzeuge“ sowie „wasserführende Fahrzeuge“. Die Mitglieder der Feuerwehr Östrum sorgen für eine schmackhafte Versorgung. Die Organisatoren der Kreisfeuerwehr danken im Vorfeld dem „Zweckverband Abfallwirtschaft -ZAH“, der Teile seines Geländes für Besucher und Feuerwehren als Parkplatz zur Verfügung stellt.

Text: Michael Sinai Kreispressewart


22.06.2016 –  Kreisfeuerwehrverband Hildesheim e. V. begrüßt „Werkfeuerwehr KSM Casting“ als neues Mitglied

Kreis Hildesheim. Der Kreisfeuerwehrband Hildesheim e.V. begrüßt zum 1. Juni 2016 ein neues Mitglied. Die „Werkfeuerwehr KSM Casting“, ist dem Kreisfeuerwehrverband beigetreten. Damit gehören jetzt vier Werksfeuerwehren im Landkreis Hildesheim dem Verband an. Im April 2016 erhielt das Werk die Anerkennungs-Urkunde des Niedersächsischen Innenministeriums. Im Rahmen einer offiziellen Feierstunde hatte der Präsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, die Urkunde an Werksleiter Dr. Marc Mateika überreicht. Die nebenberufliche Werksfeuerwehr steht unter der Leitung von Werkbrandmeister Christian Anders, der selbst aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Groß Lobke ist. Christian Anders ist im Hildesheimer KSM-Werk, als Fachkraft für Arbeitsschutz -Sicherheitsingenieur- tätig. Zur Werksfeuerwehr gehören 37 Mitarbeiter, die aktive Feuerwehrmänner (SB) teilweise auch Führungskräfte, in den Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr in ihren Wohnorten* sind.  25 Feuerwehrmänner stehen als ausgebildete Atemschutzgeräteträger zur Verfügung. Eine Besonderheit befindet sich in der Fahrzeughalle der Wehr. Über einen Bildschirm ist ablesbar, welche Kameraden aktuell im Werk sind und über welche Ausbildungen verfügen. Diese Information wird jeweils zeitlich aktuell bei Beginn der Arbeitszeit des Mitarbeiters, dem Rechner der Werkfeuerwehr zugespielt. Das Unternehmen hat rund 200.000 Euro für die Einrichtung der Werksfeuerwehr am Standort Hildesheim investiert.

Werkfeuerwehr KSM 06
LF 8/6 mit Werkbrandmeister Christian Anders

Die Ausstattung:

Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 Baujahr 1998, auf einem 7,49 Tonnen MAN-Fahrgestell, mit 103 KW (140 PS). Das Einsatzfahrzeug ist generalüberholt durch die Firma Merkel, Feuerwehrfahrzeuge, in Reinhardshain. Zur Beladung gehören neben der feuerwehrtechnischen Ausstattung: vier Atemschutzgeräte, davon zwei im Mannschaftsraum; elektrische Tauchpumpe; elektrische Säbelsäge; elektrischer Lüfter; 5 kVA Stromerzeuger; 30-Meter-Schnellangriffseinrichtrung; 50 kg Pulver-Metallbrandlöscher(fahrbar) sowie 70 kg PyroBubbles-Granulat zum Löschen von Magnesium-Bränden; in der Beschaffungsplanung ist aktuell eine Wärmebildkamera.

Das Fahrzeug ist mit BOS-Funk ausgestattet. Funkrufname „Florian Hildesheim 93-45-41“. Die Alarmierung der Werksfeuerwehr erfolgt über DME. Diese werden direkt über die im Werk vorhandenen Feuermelder angesteuert, beziehungsweise werden von der FEL Hildesheim ausgelöst.

Werkbrandmeister ist Christian Anders (OF Groß Lobke*); Stellvertreter sind Peter Grebe (OF Mehle*) und Frank Kirchner (OF Heersum*). Die beiden Stellvertreter sind hauptberuflich im Werk als Einrichter tätig.

Weltweites Unternehmen mit Standorten in Nord Amerika, Europa, Asien.
Daten zum Werk in Hildesheim: 1.030 Mitarbeiter; -Druckguss; Schwerkraftkokillenguss; CPC Bearbeitung und Montage; Fertig bearbeitete Getriebe- und Motorenteile, Fahrwerkskomponenten.


Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart

Der KFV Hildesheim dankt dem Werk für die zur Verfügung gestellten Daten und Informationen.


17.06.2016 – 500 Teilnehmer beim dreitägigen Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren aus Stadt und Landkreis Hildesheim

Kreis Hildesheim. Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim, gratuliert allen Siegern, Platzierten und Teilnehmern am Kreiszeltlager 2016, die mit großem Eifern und hohem Engagement auf dem Gelände der Jo-Wiese in Hildesheim, dabei waren.

Kreisjugendfeuerwehrwart Marian Neumann dankte vor der Siegerehrung den Jugendwarten, Betreuern und vielen Helfern rund um die Organisation, für ihren Einsatz in der Jugendarbeit. Hierbei blieben Firmen und unterstützende Stadt-und Gemeindeverwaltungen nicht unerwähnt.
Mit Unterstützung politischer Vertreter, erfolgte dann im Bereich des Areals der „Public Viewing-Anlage“ die anlässlich der laufenden Fußball-EM 2016 aufgebaut ist, die Siegerehrung.
Kreisbrandmeister Josef Franke, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, übernahm die Siegerehrung. Insgesamt waren 30 Jugendfeuerwehrgruppen aus Stadt und Landkreis Hildesheim dabei. Für die ersten zehn Gruppen konnten Pokal überreicht werden.
Den Wanderpokal gewann die Gruppe Grasdorf Grün, vor Schliekum Rot und Neuhof. Auf den Plätzen: Bodenburg, Söhre 2, Giesen 2, Ahrbergen, Wallenstedt, Einum-Hildesheim, Holle-Sillium.
Sieger u Platzierte Kreiswettbewerb 2016 21 KFV


Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart


02.06.2016 – „2. Markt für das Ehrenamt“ in Hildesheim

Hildesheim. Die Freiwillige Feuerwehr Hildesheim und der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim haben sich mit einem Stand an dem „2. Markt für das Ehrenamt“, in Hildesheim beteiligt.
Der auffällige Pavillion der „Feuerwehr Hildesheim“ war ein leuchtender Blickpunkt auf dem Platz an der Lilie, hinter dem Hildesheimer Rathaus. In gemeinsamer Aktion wurden hierbei die Belange aus Sicht der Feuerwehr präsentiert. Mit zahlreichen Informationsunterlagen, für die Bereiche Jugendfeuerwehr, Brandschutzinformationen für Senioren, Rauchmelderpflicht sowie den „Mitmachaktions-Plakaten“ für das Feuerwehr-Ehrenamt, waren es viele Möglichkeiten sich über den Dienst in und mit der Feuerwehr zu informieren.
Die interessierten Bürgerinnen und Bürgern erhielten bei Bedarf die entsprechenden Antworten auf ihre Fragen. Obwohl die gesamte Veranstaltung, organisiert von der „Bürgerstiftung Hildesheim“ und dem „Freiwilligen Zentrum BONUS“, nicht mit großen Besucherzahlen überrollt wurde, zeigte einige Besucher doch große Interesse.

Im Blickfeld stand dabei vielfach die Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr. Renner des Tages war der Aufkleber „Kinderfinder“, der gezielt an Eltern mit ihren Kindern „herangetragen“ und überreicht wurde. Dass der ehrenamtliche Dienst der Freiwilligen Feuerwehren für einige Mitbürgerinnen und Mitbürger, viele Fragen aufwirft, verwunderte doch das „Standpersonal“.
Die Antwort: „Das machen wir ehrenamtlich“, auf die vielfach gestellte Frage nach der Bezahlung beziehungsweise der Motivation, verblüffte einige Fragensteller dann doch.
Auch ein Hildesheimer Ortsbürgermeister gab zu: „Als Ortsbürgermeister habe ich erst erfahren und festgestellt, wie wichtig und engagiert die Mitglieder unserer Ortsfeuerwehren sind“. Stadtbrandmeister Thomas Bartels war mit seinem Team engagiert dabei, vom Kreisfeuerwehrverband standen Kreispressewart Michael Sinai und Kreisstabführer Thomas Gerberding, den Interessierten zur Verfügung. Auch der diensthabende Beamte vom B-Dienst der Berufsfeuerwehr Hildesheim, stand unterstützend bereit.
Die Ortsfeuerwehr Moritzberg hatte ihr kürzlich neu übergebenes Löschgruppenfahrzeug  LF 10, auf der Platzfläche aufgestellt.

Auf seinem Rundgang begrüßte der Oberbürgermeister der Stadt Hildesheim, Dr. Ingo Meyer, die Feuerwehrmannschaft auf der Lilie. Meyer hatte bei der offiziellen Eröffnung im Rathaus auf die Bedeutung des Ehrenamtes (allgemein) für die staatliche Gemeinschaft hingewiesen.
Am Nachmittag konnte auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim, Kreisbrandmeister Josef Franke, begrüßt werden.
Das Team am Feuerwehr-Infostand dankte ganz besonders der Kreisjugendfeuerwehr, die durch Kreisjugendfeuerwehrwart Marian Neumann und dem stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart (Hildesheim) Stefan Kohlenberg, eine stärkende Brotzeit, von ihrer Veranstaltung, dem Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in der Jo-Wiese, überbracht hatten. Insgesamt präsentierten sich 43 ehrenamtlich engagierte Gruppen und Organisationen im Hildesheimer Rathaus und auf der Platzfläche Lilie.

Zweiter Markt für Ehrenamt Hildesheim 2016 5


Text und Fotos: Michael Sinai Kreispressewart


27.04.2016 – Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen einsatzbereit für die bevorstehende Waldbrandsaison

Hildesheim (Lk. Hildesheim) / Lüneburg (Lk. Lüneburg). Die Flugbeobachter und Piloten und des Feuerwehr-Flugdienstes (FFD) des Landesfeuerwehrverbandes in Niedersachsen, sowie die mitwirkenden Mitarbeiter der Niedersächsischen Landesforsten sind auf die kommende Waldbrandsaison gut vorbereitet.
Beim den traditionellen „Anfliegen“ der Stützpunkte in Hildesheim/Peine (09.04.16) und Lüneburg (16.04.16) erhielten die neuen Besatzungsmitglieder Einweisungen und Hinweise für ihre zukünftige Arbeit und die jahrelangen Mitarbeiter vertieften ihr Wissen rund um die vorhandene Technik und Einsatztaktik.
Die Stützpunktleiter Rainer Pflugradt (Stützpunkt Hildesheim/Peine) und Torsten Hensel (Stützpunkt Lüneburg) begrüßten neben den Flugbeobachtern der Feuerwehr auch einige Gäste an den jeweiligen Samstagmorgen, sowie selbstverständlich die Piloten und mitwirkenden Förster zum ersten offiziellen Arbeitstag“ in diesem Jahr.

Rainer Pflugradt berichtet u.a., dass er das Amt des Stützpunktleiters Hildesheim/Peine in diesem Jahr vom ehemaligen Peiner Kreisbrandmeister Lothar Gödecke übernommen habe und sich, wie auch sein Vorgänger, voll und ganz für die Belange des Feuerwehr-Flugdienstes einsetzen und den sehr guten und kameradschaftlichen Kontakt zum Stützpunkt Lüneburg ausbauen werde. Weiter wurde berichtet, dass Ende März ein Lehrgang für neue und vorhandene Flugbeobachter, Piloten und Forstmitarbeiter an der NABK -Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz – in Celle und auf dem Sportflugplatz in Celle-Arloh stattgefunden hat.
Nach weiteren Mitteilungen der Stützpunktleiter und einigen Fragen durch die Mitglieder des FFD, ging es daran, die praktischen Fähigkeiten zu vertiefen. Jeweils Teams aus Pilot, Flugbeobachter und Förstern führten Trainingsflüge durch und testeten ausgiebig die vorhandene Technik.
Und gleich beim ersten Flug vom Airport Hildesheim aus wurde auch ein Feuer entdeckt. In einem auf der Flugroute gelegenen Ort brannte eine Hecke an einem Haus und die Meldung konnte durch die Flugbesatzung an die betreffende Leitstelle abgesetzt werden.
Der Feuerwehr-Flugdienst des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ist eine einmalige Einrichtung in Deutschland und wird auf Anforderung der Polizeidirektion bei entsprechenden Wetterlagen tagsüber im Einsatz sein und ihre Überwachungsflüge über große Teile Niedersachsens absolvieren.

Die Hauptaufgabe des FFD ist die Unterstützung der Einsatzleitung auf der Erde durch detaillierte Lagemeldungen aus der Luft, gerade bei Wald- und Flächenbränden. Der FFD übermittelt als „fliegendes Auge des Einsatzleiters“ weiter einsatzkritische Informationen über den Verlauf eines Feuers oder einer anderen Großschadenslage und steuert die am Boden befindlichen Einsatzkräfte im Einsatzgebiet.
Der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen unterhält zur Zeit zwei Maschinen vom Typ Cessna 206 mit der Unterstützung der öffentlichen Versicherer. Die Fluggeräte sind mit BOS-Digitalfunk und GPS-Geräten zur Satellitennavigation, sowie Tablet-PC‘s ausgestattet.

Das Team der Flugbeobachter, Piloten, mitwirkende Forstmitarbeiter und Gäste des Flugstützpunktes Hildesheim/Peine mit ihren neuen und alten Stützpunktleitern beim Anfliegen 2016.
Das Team der Flugbeobachter, Piloten, mitwirkende Forstmitarbeiter und Gäste des Flugstützpunktes Hildesheim/Peine mit ihren neuen und alten Stützpunktleitern beim Anfliegen 2016.

 


20.03.2016 – Avacon Sarstedt -Gas-Netzbetreiber- im Landkreis Hildesheim, lässt Gemeindefeuerwehr Schellerten an der Erdgas-Brandsimulations-Anlage realistisch üben.

Kreis Hildesheim/Sarstedt. Rund 70 Frauen und Männer, aufgeteilt in zwei Einsatzzüge, der Feuerwehren der Gemeinde Schellerten, hatten jetzt die Möglichkeit brennendes Gas zu löschen. Die „Avacon“ in Sarstedt führt im Rahmen der Prävention derartige Gasbrand-Szenarien durch, um Einsatzpersonal der Feuerwehren praktisch zu schulen“, so Pressesprecher Ralph Montag.
In der Sarstedter Ziegeleistraße ist eine der wenigen Übungs-Anlagen in Deutschland. Vor der heißen Übung stand zunächst eine theoretische Schulung innerhalb der Ortsfeuerwehren an. Zu den Themen gehörten dabei: die Erdgas-Transportleitungen ob innerhalb der Orte oder auch außerhalb -erkennbar an der „Gelben-Beschilderung“, die Hausinstallationen mit den vorgeschriebenen Sicherheitsdetails und letztlich was bei Gasaustritt für Maßnahmen erforderlich sind.

Der Flyer des Gasversorgers enthält schlagwortartig einen Maßnahmenkatalog, für die Verbraucher und damit auch für die Einsatzkräfte. Avacon Netz-Teamleiter Martin Delberg: „Brennendes Gas nicht löschen! Brennendes Gas kann nicht explodieren. Allerdings könnte auch mal eine andere Entscheidung notwendig werden, beispielsweise bei besonderer Gefahr für Menschen“. Martin Delberg weiter „Versuchen sie es gar nicht erst mit Wasser, austretendes Gas lässt sich damit nicht löschen. Es hilft nur Löschpulver oder die Gaszufuhr über den Absteller zu unterbrechen“. Avacon-Mitarbeiter Mike Meyer leitete dann den praktischen Übungsteil. Das unter Druck ausströmende und entzündete Gas, ergab ein ohrenbetäubendes „Getöse“ in der „Feuergrube“.  Beeindruckende haushohe Stichflammen riefen dann die Übungsteilnehmer auf den Plan. Einzeln oder zu Zweit gingen die Einsatzkräfte, mit Pulverlöschern vor.

Die ungeheuere Strahlungshitze war nur mit der angelegte Feuerwehrschutzkleidung auszuhalten. Die Entschlossenheit der Feuerwehrmänner (SB) ist wichtig, um so dicht wie möglich mit dem Pulverlöscher an das Brandgeschehen ranzugehen. Das brachte dann den Löscherfolg. Immerhin werden Temperaturen über 1000 Grad erreicht. Die Hitze sorgte auch für Schweißperlen im Gesicht, unter dem Feuerwehrhelm. Die Sicherheit bei der Übung ist immer gewährleistet, denn ein  Mitarbeiter hat aus sicherer Entfernung zur Feuergrube, die Feuerwehrfrauen und Männer im Blick. Seine Hand ruht am „Gas-Absteller“, um im Notfall blitzschnell die Zuleitung abzudrehen. Mike Meyer: „Diese Simulationen, die an der Übungsanlage möglich sind, sind in der Realität eher selten. Die Gasanlagen und Installationen in den Häusern sind äußerst sicher, Gas-Unfälle beziehungsweise Brände gehen überwiegend auf Manipulationen zurück. Allerdings sorgt auch schon mal ein Bagger bei Erdarbeiten dafür, dass eine Gasleitung aufgerissen wird. Dann sind Gasversorger und meistens auch die Feuerwehr gefordert“. Vom Gemeindebrandmeister aus Schellerten, Peter Notka, gab es einen Dank für die heiße, bemerkenswerte und realistische Übungsmöglichkeit.

KFV AvaconGasbrandUebung 64
Beeindruckende meterhohe Gas-Flamme wird mit Löschpulver bekämpft

Text und Foto: Michael Sinai, Kreispressewart


16.03.2016 –  Schmutzwasserpumpe für den Landkreis Hildesheim

Kreis Hildesheim. In der Feuerwehr-Technischen Zentrale (FTZ) des Landkreises Hildesheim, in Groß Düngen, ist jetzt für den Fall der Fälle eine „Schmutzwasserpumpe“, mit großer Leistung stationiert.
Der zuständige Landrat Reiner Wegner erinnerte an den Hochwassereinsatz 2013, als zur Unterstützung im Landkreis Hildesheim, leistungsstarke Pumpen aus Bremen angefordert, auch zum Einsatz kamen. Hier sei erstmalig dann auch nachgedacht, eine eigene Pumpe, im Rahmen des Hochwasserschutzes für den Landkreis Hildesheim zu beschaffen. Jetzt erfolgte die Übergabe der „Schmutzwasserpumpe“, im Beisein von Mitgliedern des zuständigen Fachausschusses des Landkreises Hildesheim, an die Kreisfeuerwehr.
„Diese Hochleistungspumpe steht allen Städten und Gemeinden zur Verfügung“, so der verantwortliche Feuerwehr Dezernent Hellfried Basse.

Die technischen Daten:
Pumpenleistung  900 Kubikmeter Wasser/Stunde; selbstansaugende Pumpe, angetrieben von einem wassergekühlten 96,5 KW (130-PS) starken Perkins Diesel-vier Zylinder Reihenmotor. Die autarke Pumpe ist feststoffunempfindlich. Das Gesamtgewicht des LKW-Tandem-Anhängers beträgt 9 Tonnen.
Weitere Ausstattung:
moderner LED- Lichttechnik; Ansauganschlüsse 6 x 150 mm Perrot mit 18 Saugschläuchen, sechs Saugkörben und sechs „doppelten B-Abgänge – 12 x 75 mm B-Storz. Der Anhänger wird von der FTZ an die Einsatzstellen gebracht, hierzu gehört auch der FTZ-Schlauchwagen „SW 2000“, mit den notwendigen B-Schläuchen.

Die Beschaffungskosten betragen rund 102.000 Euro. „Die Entscheidung wo die Pumpe zum Einsatz kommt, wird bei einer Hochwasserlage nach der Dringlichkeit, dann vom Kreisbrandmeister und dem Hochwasserstab des Landkreises Hildesheim getroffen“, so Dezernent Basse. Kreisbrandmeister Josef Franke: „Ein Schritt in die richtige Richtung, denn wir sind bei den Hochwassereinsätzen mit unseren Feuerlösch-Pumpen an die Grenzen gestoßen“.

KFV 19 Geräteseite


Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart


10.03.2016 – „2. Großen Benefiz Gala“, zu Gunsten der Feuerwehrstiftung und dem „Präventionsrat Hildesheim“

Stadt Hildesheim. Die „Feuerwehrstiftung Hildesheim“, gegründet im Dezember 2007 und nach Meinung der Sachkenner, offensichtlich einmalig in Deutschland, hatte zur „2. Großen Benefiz Gala“, zu Gunsten der Feuerwehrstiftung und dem „Präventionsrat Hildesheim“, in die Sparkassen Arena eingeladen. Unter dem Motto „Die Glorreichen 3 & Friends“ waren nachfolgende, über Niedersachsen hinaus bekannte Orchester nach Hildesheim gekommen: das „Heeresmusikkorps Hannover“, unter der Leitung von Oberstleutnant Martin Wehn; das „Bundespolizeiorchester Niedersachsen“, unter der Leitung von Matthias Höfert und das „Polizeiorchester Niedersachsen“  unter der Leitung von Thomas Boger.

Die drei professionellen Klangkörper sind auch schon mehrfach unter diesem Benefiz-Motto, in Niedersachsen unterwegs gewesen. Als Moderator stand Andreas Läpke, vom Polizeiorchester Niedersachsen, im Scheinwerferlicht. Läpke sorgte humorvoll für die Information, die die Musikstücke und Komponisten näher brachten. Das Konzert begeisterte immerhin 1600 Zuhörer. Ergänzt wurde das Konzert durch den Auftritt der Sängerin Sina Mareike Schulte aus Hameln, Bundespreisträgerin von Jugend musiziert sowie der Tanzformationen der Tanzschule Bodscheller aus Hildesheim.
Im knapp dreistündigem Programm der drei hervorragenden Orchester, ging es quer durch die Musikwelt, zu hören waren beispielsweise der Marsch „Regimentskinder“; die „Festliche Ouvertüre op. 96 (Schostakowitsch) oder aus dem Musical „Mary Poppins“ das Stück -superkalifragilisikexpialigetisch“. Die musikalischen Profis, insgesamt 120 Musikerinnen und Musikern, verzückten die Zuhörer, sei es bei dem jeweiligen alleinigen Auftritt ihres Orchesters, beziehungsweise als Gesamtformation, unter wechselnder Stabführung der Dirigenten. Der Hildesheimer Stadtbrandmeister Thomas Bartels hatte rund 100 Feuerwehrmitglieder (SB) als Organisationscrew im Einsatz. In den kurzen Wechselpausen, informierten der Geschäftsführer der Feuerwehrstiftung, Gerhard Helmke und der Geschäftsführer des Präventionsrates Hildesheim, Walter Schwoche, für welche Projekte der Reinerlös der 2. Benefiz-Gala, verwendet werden soll.

Erinnert wurde an die erste super erfolgreiche Veranstaltung mit den „Glorreichen 3 & Friends“, wo ein Betrag von 19.000 Euro für besondere Projekte der beide Einrichtungen, eingespielt wurde. Mit der Zugabe, dem Radetzky-Marsch, brachten die 120 Mitwirkenden die Halle zum Beben.

KFV Benefiz Konzert Feuerwehrstiftung Hildesheim 14 HMK Gesamt
120 Musikerinnen und Musiker spielen beim Finale auf, hier unter der Leitung von Martin Wehn (Heeresmusikkorps)
KFV Dirigenten Benefiz Konzert Hildesheim 22
v.l.n.r.: Matthias Höfert; Flötist Markus Thiele; Sina Mareike Schulte; Martin Wehn und Thomas Boger freuen sich über die Begeisterung der Zuhörer

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart


06.03.2016 – Bericht über die Verbandsversammlung vom 04.03.2014 des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim

Am Freitag, dem 04. März 2016 fand in der Kantine der Firma Bosch in Hildesheim die diesjährige Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim unter Leitung des Vorstandsvorsitzenden und Kreisbrandmeister Josef Franke statt.
Nachfolgen finden Sie das Protokoll und Fotos der Veranstaltung sowie die Jahresberichte 2015.

DSC_0020a
Von 570 geladenen Deligierten waren 399 anwesen – Beschlussfähig
Friedrich Rose übergibt Amt des Kreis-Internetbeauftragten an Kamerad Matthias Quintel, Alfeld
Friedrich Rose übergibt das Amt des Kreis-Internetbeauftragten an Kamerad Matthias Quintel, Alfeld

12.02.2016 – KFV-Info – Verbandsversammlung 2016 des KFV-Hildesheim

Am 4. März 2016 um 19:00 Uhr findet die Verbandsversammlung des KFV-Hildesheim in der „Robert-Bosch-Kantine“ in Hildesheim statt.


02.02.2016 – DFV-Info – Hilfe überall: 25 Jahre europaweiter Notruf 112

Jubiläum für einheitliche Notrufnummer / Erinnerung mit 45 Cent-Briefmarke

Berlin – Sie ist ebenso markant wie einfach: Unter der Telefonnummer 112 erreichen Menschen in ganz Europa schnelle Hilfe. Zum 25. Geburtstag der europaweiten Einführung der kostenfreien Notrufnummer hat das Bundesministerium der Finanzen nun extra eine Briefmarke herausgegeben. Das Postwertzeichen zeigt – ebenfalls markant einfach – eine weiße Zahl auf rotem Grund. Die 45 Cent-Briefmarke ist ab dem Erstausgabetag 11. Februar 2016 an allen Verkaufsstellen der Deutschen Post AG erhältlich. Dieser Tag ist der „Europäische Tag der 112“, der zum achten Mal stattfindet und den einheitlichen Notruf noch bekannter machen soll…mehr (pdf-Datei ca. 118 KB)


11.01.2016 – KFV-Info

16. Verleihung der Förderplakette „Partner der Feuerwehr“
im Gästehaus der niedersächsichen Landesregierung (September 2015)

Die Ehrung erfolgte durch die Nds. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt sowie einigen Vizepräsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim wurde durch Heiko Bartels -BAL West- vertreten.

Für den Bereich des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim
wurden mit der FörderpPlakette ausgezeichnet:

Fagus-GrCon aus Alfeld und

Autohaus Beckmann aus Mahlerten

Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim gratuliert zu der Auszeichnung und dankt gleichzeitig den Verantwortlichen der Firmen für die Unterstützung der Feuerwehren in ihren Bereichen…mehr (pdf-Datei ca. 900 KB)


error: Dududuuuuuu!