2022

17.11.2022 – Urkunde der Ehrenmitgliedschaft überreicht

LK Hildesheim/Diekholzen. Zur Jahresabschluss-Dienstbesprechung des Geschäftsführenden Vorstandes des KFV konnte der Vorsitzende, Kreisbrandmeister Josef Franke, auch die ehemaligen Vorstandsmitglieder Jürgen Kuhlemann (Sibbesse) und Alfred Schneider (Bockenem) begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem ehemaligen Brandschutzabschnittsleiter Süd, Frank Kiehne (Alfeld). Da Frank Kiehne bei der Verbandsversammlung im September in Alfeld nicht anwesend sein konnte, nutzte Josef Franke diese Gelegenheit, um Frank Kiehne die Urkunde und Ehrennadel für die „Ehrenmitgliedschaft“ im Kreisfeuerwehrverband Hildesheim zu überreichen. Dieser Ehrung hatten die Delegierten der Verbandsversammlung einstimmig zugestimmt. Da das ehrenamtliche Engagement von Frank Kiehne bereits mehrfach öffentlich aufgezeigt wurde, erinnerte der Vorsitzende nur kurz an einige Station aus diesem Bereich. Im weiteren Verlauf der Dienstbesprechung erfolgte die Bekanntgabe einiger Termine, so dass anschließend der gemütliche Teil der Dienstbesprechung im Feuerwehrhaus in Diekholzen im Vordergrund stand. Josef Franke dankte herzlich den Kameradinnen der Ortsfeuerwehr Diekholzen für ihren “unterstützenden Service“ bei der Besprechung.

Text und Foto: Michael Sinai Kreispressewart


11.11.2022 -Jahresdienstversammlung der Kreisfeuerwehrbereitschaft 5

Feuerwehrbereitschaft 5 im Brandabschnitt „Süd“ des Landkreises Hildesheim zieht Jahresbilanz: Waldbrandeinsatz im sächsischen Pirna erfolgreich abgeschlossen
(ga) Zur Jahresdienstversammlung der Feuerwehrbereitschaft 5, zu der rd 90 Einsatzkräfte aus den Gemeinden Alfeld, Freden und Lamspringe zählen, begrüßte Bereitschaftsführer Heiko Scholz zahlreiche Mitglieder und Gäste; als Vertreter des Landkreises Torsten Köhler, Leiter des Amtes 205 (Bevölkerungs-Schutz), den stv. Kreisbrandmeister Mathias Mörke, den Abschnittsleiter des Brandabschittes Süd, Stefan Marhauer und den Bürgermeister der Gemeinde Freden, Daniel Bernhardt. Besonders begrüßt wurden der stv. Stadtbrandmeister Bad Pyrmonts, Patrick Biermann und der stv. Brandabscnittsleiter West des Landkreises Hameln-Pyrmont, Hartwig Zur Mühlen, die die Mehrtagesübung ausgearbeitet und begleitet haben.  Die Feuerwehrbereitschaften des Landkreises sind als Katastrophenschutzeinheiten aufgestellt, die außerhalb des eigenen Operationsgebietes überregional eingesetzt werden können.
Der Jahresbericht zeigt anhand der verschiedenen Dienstszenarien, dass der Neustart nach der coronabedingten Zwangspause im aktiven Dienst gut gestartet ist. Die hohe Motivation der engagierten Brandschützer, die die Aufgaben in der Bereitschaft neben den Diensten in den Einsatzabteilungen der jeweiligen Ortsfeuerwehren leisten, zeigte sich auch in der großen Zahl der Anwesenden bei der Versammlung. Heiko Scholz ließ die Übungen Revue passieren, die in Lamspringe, Wetteborn, Bad Pyrmont und in Alfeld durch die Führungskräfte der jeweiligen Ortswehren mit unterschiedlichen Szenarien ausgearbeitet wurden – immer waren es Einsatzgeschehen, die über das Normalmaß hinaus den Einsatz der Bereitschaft erfordern. Neben technischen Themen war die Wasserförderung durch Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr sowie mittels Schlauchleitung über lange Wegstrecke bei Industrie- und Flächenbränden Bestandteil der Übungen. Im August wurde im Rahmen der Amtshilfe durch das Bundesland Sachsen Unterstützung bei der Bekämpfung der Waldbrände in der Nähe der tschechischen Grenze angefordert – auch der Landkreis Hildesheim stellte einen sogenannten „vordefinierten“ Zug, der sich aus Katastrophenschutzfahrzeugen der einzelnen Brandabschnitte des Landkreises Hildesheim zusammensetzt. Der Einsatz wurde überaus erfolgreich abgeschlossen und die Zusammenarbeit erwies sich als sehr gut – sowohl innerhalb der Einheit als auch übergreifend mit den Wehren der anderen Bundesländer.

Im Rahmen der Versammlung wurden der Bereitschaftsführer Heiko Scholz zum Brandmeister und Fabian Scheibe zum Oberbrandmeister befördert. Die Gäste sparten nicht mit anerkennenden Worten, Torsten Köhler überbrachte die Grüße des Landrates und des Kreistages- er dankte insbesondere für die hohe Einsatzbereitschaft der freiwilligen Kräfte. Daniel Bernhardt bezeichnete die ehrenamtliche Arbeit in den freiwilligen Feuerwehren als Lebenseinstellung, die als unverzichtbarer Bestandteil des Rettungswesens wirkt. Den Abschluss bildete ein gemütliches Beisammensein mit übergreifendem Austausch über fachliche Themen.

Fotos & Text: Hilko Gatz


11.11.2022 – Internationale Übung der Feuerwehr Sibbesse LK Hildesheim

Harrislee Schleswig – Holstein
Gemeinsame Übung von Feuerwehren aus Niedersachsen, Schleswig Holstein und Polen
LK Hildesheim/ Sibbesse. Über den eigenen Tellerrand hinausgeschaut hat die Ortsfeuerwehr Sibbesse zusammen mit Feuerwehren aus der Gemeinde Stockelsdorf (Schleswig-Holstein) und Lotyn aus Polen. Seit mehreren Jahrzehnten besteht eine enge Freundschaft zwischen der Feuerwehr Mori (Gemeinde Stockelsdorf) und der Ortsfeuerwehr Sibbesse. Seither herrscht ein reger Austausch bei unterschiedlichen Veranstaltungen. Aktuell nahm eine Abordnung der Ortsfeuerwehr Sibbesse, unter der Leitung von Ortsbrandmeister Marcel Kloidt, an einem Übungstag der Gemeindefeuerwehr Stockelsdorf teil. Mit einem Löschfahrzeug und einem Mannschaftstransporter machten sich die Kameradinnen und Kameraden am Freitag auf den Weg zur Freiwilligen Feuerwehr Mori. Dort trafen sie auf die Feuerwehren der Gemeinde Stockelsdorf und einer Delegation der Freiwilligen Feuerwehr Lotyn aus Polen, zum gemeinsamen Feuerwehr-Einsatz-Training. Am Samstagmorgen um sechs Uhr ging es dann gemeinsam im „geschlossenen Verband“, bestehend aus zwölf Fahrzeugen zum Übungsgelände „Am Oxer“, ein Übungs-Areal der Landesfeuerwehrschule Schleswig- Holstein, mit Sitz in Harrislee. Hier galt es einen Teil der 23 vorbereiteten Einsatzlagen abzuarbeiten. Von Lagen wie „Person unter PKW“ bis zum „Feuer eines Güterbahnhofs“ war alles dabei. Die Besonderheit dabei war, dass das komplette Personal durchmischt worden ist.
Mit „fremden“ Kameradinnen und Kameraden, in fremden Autos, mussten alle Lagen abgearbeitet werden. Für einen reibungslosen Ablauf hatten sich im Vorfeld einige Ausbilder der Feuerwehr Mori in einer Arbeitsgruppe zusammengetan und die Übungen ausgearbeitet. Nach jeder Übung fand eine Nachbesprechung mit der jeweiligen Gruppe statt. Hierbei wurde aufgezeigt, ob das Übungsziel erreicht worden war, aber es gab auch weitere hilfreiche Tipps zu den gegeben. Sichtlich geschafft vom Tag, aber trotzdem gut gelaunt und voller neuer Eindrücke, ging es dann gegen 17 Uhr wieder auf die zweieinhalbstündige Rückfahrt zur Wehr nach Mori. Hier wartete dann das abendliche Essen, ein Hähnchenwagen mit Hähnchen und Schweinehaxen auf die Feuerwehrleute. Im anschließenden kameradschaftlichen Teil galt es nun die neugewonnenen Freundschaften zu festigen und das Erlebte Revue passieren zu lassen. nach dem Frühstück am nächsten Morgen erfolgte dann die dreieinhalbstündige Rückfahrt nach Sibbesse. Alles in allem war es ein sehr lehrreiches Wochenende mit viel Spaß und Freude. Fazit aller Beteiligten: Eine Wiederholung ist nicht ausgeschlossen.

Fotos und Text/r: Ortsfeuerwehr Sibbesse


15.10.2022 – Treffen der ehemaligen Feuerwehr-Führungskräfte

Kreis Hildesheim. Zu einem Treffen der ehemaligen Feuerwehr-Führungskräfte aus den Städten und Gemeinden des Landkreises Hildesheim, in der Gaststätte Sonnenberg hatte der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim eingeladen. Die Vorbereitung hierzu hatten die Kameraden Heinz Helmut Hartmann und Reinhard Stoffregen übernommen. Der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes war durch den Vorsitzenden Kreisbrandmeister Josef Franke und der Geschäftsführerin Christiane Milewsky vertreten.
Die Begegnung verlief bei Kaffee und Kuchen recht unterhaltsam, aber auf moderne „Feuerwehrfahrzeuge“ können auch die Ehemaligen nicht verzichten. Von der Freiwilligen Feuerwehr aus Bad Salzdetfurth waren daher die Kameraden Alexander Sick und Bastian Hake zum Sonnenberg gekommen. Sie zeigten und erläuterten die modernsten Fahrzeuge der Wehr, den Gerätewagen Logistik 2 – GWL-2 und das Tanklöschfahrzeug – TLF 4000. Beide Fahrzeuge verfügen über modernste Technik und Ausstattungen. Kreisbrandmeister Josef Franke hatte neben der Begrüßung noch weitere Information parat. Hinweise erfolgten aus den letzten zwei Jahren zur Umstellung auf Online-Sitzungen, zu Lehrgängen in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Groß Düngen, einer Nachfolgeregelung für das Amt des Kreisschirrmeisters sowie zum aktuellen Ablauf der Verbandsversammlung im Theatersaal des Gymnasiums Alfeld.
Für 2023 ist das nächste Treffen geplant. 

Text: Michael Sinai, Kreispressewart

Fotos: Christiane Milewsky


07.10.2022 – LFV-Wahlprüfsteine

Wahlprüfsteine des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen zur Wahl des 19. Niedersächsischen Landtages am 9. Oktober 2022

Wahlprüfsteine 2022


24.09.2022 – Kreisjugendfeuerwehrtag in Alfeld (Leine)

Kreis Hildesheim/Alfeld. Beim Kreisjugendfeuerwehrtag im Theatersaal des Gymnasiums Alfeld, konnte Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner, 162 Delegierte (SB) begrüßen. Erleichtert stellte sie fest: „Wir sind beschlussfähig, schön dass ihr nach zweijähriger Pause nach Alfeld gekommen seid“. Die Delegierten setzten sich aus den Führungskräften in der Jugendfeuerwehr sowie den Mädchen und Jungen aus den 108 Jugendfeuerwehren im Landkreis Hildesheim zusammen.
Anne Grützner berichtete, dass in den Jugendfeuerwehren genau 1352 Jugendliche im Alter von 10-18 Jahren ihren Dienst absolvieren. „Eine durchaus beeindruckende Zahl, an der wir wieder einmal festmachen können, dass wir immer noch eine der größten Kreis-Jugendfeuerwehren im Land Niedersachsen sind“, so Anne Grützner. Ein unverzichtbarer Baustein für die Nachwuchsgewinnung sind die Kinderfeuerwehren. Derzeit sind im Landkreis 76 gemeldet mit immerhin 974 Mädchen und Jungen im Alter ab sechs Jahren. Sowohl in den Kinder-, als auch in den Jugendfeuerwehren ist ein minimaler, nicht dramatischer Mitgliederschwund zu verzeichnen. Zum Dienstbetrieb in den letzten zwei Jahren, stellte sie fest, wir haben uns durch unsere online und digitalen Angebote zu einer modernen Jugendfeuerwehr entwickelt. Anerkennend stellte sie die Kreativität der ehrenamtlichen Jugendwarte und Betreuer (SB) in den örtlichen Jugendfeuerwehren heraus. Da durch die Pandemie in den letzten zwei Jahren viele Aktivitäten nicht erfolgen konnten, fielen die Jahresberichte der einzelnen Fachbereiche sehr kurz aus.
Zum neuen stellvertretenden Kreis-Jugendfeuerwehrwart wurde Mark Bertram aus Nordstemmen gewählt. Sein Vorgänger Siggi Schön wurde nach 31 Jahren Amtszeit mit viel Lob verabschiedet. Anne Grützner erinnerte an die Feuerwehr-Laufbahn von Siggi Schön: 1971 in die Jugendfeuerwehr Bodenburg eingetreten. 1975 in die Einsatzabteilung übergetreten und das Amt des stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartes übernommen; 1981 zum Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Bodenburg gewählt. Dieses Amt hat er noch heute inne; Mitglied im Kreiswertungsgericht und 1991 zum stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart gewählt. Anne Grützner weiter: „Von 1991 bis 2022, also 31 Jahre stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart der Kreis-Jugendfeuerwehr Hildesheim, das zeugt von überdurchschnittlichem und außergewöhnlichem Engagement sowie viel Durchhaltevermögen. Heute möchten wir dafür danke sagen. Da du nach so vielen Jahren im Amt schon alle möglichen Ehrungen erhalten hast, bleiben uns heute die persönlichen Worte, um dich zu verabschieden. Siggi, wir sagen Danke, für die tolle Zeit, für die schönen Momente, für die vielen Stunden. Danke für deinen unermüdlichen Einsatz, für deine innovativen Ideen, für deine gewissenhaft Arbeit. Danke für deine Wertschätzung und deine Geduld. Danke, dass du auf deine Worte auch Taten hast folgen lassen. „Siggi, du bist nicht nur der Hammer, du bist der ganze Werkzeugkasten“. Eine besondere Umhängetasche mit „Inhalt“ war das sehr persönliche Geschenk.

Bezirksjugendfeuerwehrwartin Jana Bengtson, und die stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwartin Diana Wermuth, sprachen Ehrungen aus. Das Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr erhielten Stephan Mainka, Klein Escherde sowie Linda Noack, Heyersum. Die Florianmedaille der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr erhielten Thomas Reitz, Heyersum und Christian Kühn, Söhlde.
Mit der Ehrennadel in Silber der Deutschen Jugendfeuerwehr wurde Guido Erdmann, Bad Salzdetfurth ausgezeichnet. Zu den Ehrungen erfolgte jeweils eine Laudatio, die das große Engagement in der Jugendfeuerwehr deutlich machte. In den Grußworten von Kreisbrandmeister Josef Franke, der stellvertretenden Landrätin Waltraud Friedemann, dem Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal und der Landtagsabgeordneten Laura Hopmann, gab es hohe Anerkennung für die Aktivitäten in den Kinder- und Jugendfeuerwehren und damit auch für die Verantwortlichen der Nachwuchsorganisation. Alle würdigten dazu noch die herausragende Leistung von Siggi Schön. Das Schlusswort übernahm Siggi Schön selbst mit dem Satz: „Das wars“. Tosender Beifall war nochmal eine besondere Wertschätzung für ihn.

Text und Fotos: Michael Sinai


23.09.2022 – KFV-Verbandsversammlung in Alfeld (Leine)

Kreis Hildesheim/Alfeld. Nach zweijähriger Pause -bedingt durch die Pandemie- konnte der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim seine Verbandsversammlung im Theatersaal des Gymnasiums Alfeld durchführen. Der Musikzug der Feuerwehr Föhrste, unter der Leitung von Till Hieronymus, stimmte musikalisch auf die Versammlung ein. In würdevoller Weise erfolgte die Totenehrung, mit dem Lied „Ich hatt’ einen Kameraden“.
Zur Versammlung waren 324 Delegierte (SB) aus den Feuerwehren im Landkreis Hildesheim, nach Alfeld gekommen. Der Verbandsvorsitzende, Kreisbrandmeister Josef Franke, dankte auch den anwesenden Gästen aus Verwaltung, Politik, von der Polizei und anderen Rettungsdiensten für ihre Anwesenheit. In seinem Rückblick für die zwei Jahre erinnerte Josef Franke an die „erheblich einengenden Maßnahmen“ durch die Pandemie, für den Ausbildungs- und Übungsdienst.
Der Kreisbrandmeister ging auch auf die anhaltende Trockenheit der beiden Sommer ein; eine große Herausforderung für die Feuerwehren. „Hierbei hat sich gezeigt, wie schnell und präzise die Feuerwehren durch ihr eingreifen eine Ausbreitung verhindern konnten“, so Franke. Der KBM appellierte an die politischen Verantwortlichen dafür zu sorgen, dass für die Vegetationsbrandbekämpfung entsprechende Fahrzeuge und Ausrüstungen beschafft werde müssen.
Unzufrieden äußerte sich der Kreisbrandmeister über lange Bearbeitungszeiträume, die auftreten, wenn Änderungswünsche der Feuerwehren an die gemeinsame Feuerwehr-Einsatzleitstelle Hildesheim -FEL- gerichtet werden. Bedingt durch fehlendes Personal, werden diese Änderungen nicht schnell genug abgearbeitet. Josef Franke: „Wir Feuerwehren können nach einer Alarmierung auch nicht sagen, tut uns leid, aber es dauert heute länger da wir kein Personal haben“. Franke bat die Politik hier für Abhilfe zu sorgen.
Die Wichtigkeit der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Groß Düngen -FTZ- für den Einsatz- und Ausbildungsbetrieb, stellte Franke heraus. Sein Dank galt den Mitarbeitern*Innen, die einen Notdienst in der langen Pandemiezeit absolvieren mussten. Weiteren Themen waren die Heißausbildung sowie der neue Bereich Deichausbildung und Sandsackverbau. Den vielen Verantwortlichen im Bereich der Jugend- und Kinderfeuerwehr sowie in der Brandschutzerziehung dankte Josef Franke.
Zum Thema Einsatz blieben die überörtlichen Einsätze, am Beispiel Waldbrand Sachsen und im Bereich Harz nicht unerwähnt. Der Vorsitzende stellte fest, dass in den Jahren 2020/2021 ein Gesamteinsatzaufkommen von 130.000 Einsätzen, für Feuerwehren und Rettungsdienste in Stadt und Landkreis Hildesheim gelistet wurden.
Jahresberichte zeigten die Aktivitäten und Zahlen für die Bereiche Musik sowie Kinder- und Jugendfeuerwehr (Berichte in den Bereichen) auf. In den Grußworten der Gäste aus Verwaltung und Politik wurde die Zusammenarbeit und das ehrenamtliche Engagement aller Feuerwehrmitglieder (SB), ob im Einsatzbereich oder bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr beziehungsweise der Musik gelobt und herausgestellt. Vom Bundestagsabgeordneten Bernd Westphal und der Landtagsabgeordneten Laura Hopmann gab es unterstützende Signale, da die angekündigten Haushaltskürzungen der Bundesinnenministerin für erhebliche Unruhe sorgt.
Der Inspektionsleiter der Polizei Hildesheim, Michael Weiner, sah Polizei und Feuerwehr in enger Zusammenarbeit, auch unter dem Motto: „Unser gemeinsames Ziel ist die innere Sicherheit, wir wollen helfen“. Olaf Kapke, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, bewertet die länderübergreifende Hilfe bei den Vegetationsbränden als herausragend und nötig. Auch er hatte kein Verständnis in Anbetracht der letzten Großereignisse, dass Bundesmittel für den Katastrophenschutz gekürzt werden sollen. „Da werden wir in Berlin drüber reden“, so sein Signal.
Bürgermeister Renè Marienfeld, überbrachte ein Grußwort als Vertreter der Hauptverwaltungsbeamten im Landkreis Hildesheim. „Als ehemaliger Gemeindebrandmeister stehe ich für die Belange der Feuerwehr an eurer Seite“, so sein Engagement.
Durch den LFV-Präsidenten Olaf Kapke, Kreisbrandmeister Josef Franke und weiteren Mitgliedern des Vorstandes konnten Ehrungen überreicht und ausgesprochen werden. Mit einer personenbezogenen Laudatio wurden die herausragenden Verdienste der Geehrten unter dem Beifall der Delegierten herausgestellt.

Ehrungen: Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber: Oberbrandmeister Dirk Tegtmeyer (Bockenem), Brandmeister Dieter Neubauer (Gronau), Erster Hauptbrandmeister Renè Marienfeld. Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold: Branddirektor Winfried Elsebach (BF Hildesheim) Zu Ehrenmitglieder des Kreisfeuerwehrverbandes ernannt: Jürgen Kuhlemann, Erster Hauptbrandmeister Alfred Schneider und Frank Kiehne (nicht anwesend). Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Niedersachsen in Gold: Erster Hauptbrandmeister Jürgen Kuhlemann (Sibbesse).

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart

Das Protokoll der KFV-Verbandsversammlung vom 23.09.2022 in Alfeld (Leine) kann hier runtergeladen werden.               


12.09.2022 – Feuerwehr Limmer goes Radio: N-JOY Morgenshow Reporter zu Gast
Mangel an Nachwuchs bei der Freiwilligen Feuerwehr im Fokus des Senders

Die Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland müssen sich nicht nur im Einsatzdienst jeden Tag neuen Herausforderungen stellen. Auch die Nachwuchsgewinnung erfordert in der heutigen multimedialen Zeit neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit um auf die interessante und anspruchsvolle Arbeit der Feuerwehren aufmerksam zu machen. Die Ortsfeuerwehr Limmer der Stadtfeuerwehr Alfeld (Leine) hat so einen neuen und zugleich innovativen Weg beschritten: sie hatte auf Einladung des Ortsbrandmeister Olaf Nülle die N-JOY Morningshow zu Gast. Vorausgegangen war eine Anfrage des Sender an den Landesfeuerwehrverband Niedersachsen, der den Kontakt zur Freiwilligen Feuerwehr Limmer herstellte.


Kurz nach Sonnenaufgang stellte sich der Außenreporter des Radiosenders, Jonny Thumb, einer „Mini-Truppmannausbildung“ um für die Feuerwehren im Radio zu werben. Das Thema „Mangel an Nachwuchs bei der Freiwilligen Feuerwehr“ stand im Fokus des Senders, der in der Gunst der jüngeren Hörer sehr weit oben steht. N-JOY ist das jüngste Hörfunkprogramm des Norddeutschen Rundfunks mit der Zielgruppe 14 bis 39 Jahre. Der Kernzielgruppe.
Die erste Aufgabe für den flinken Reporter lautete „Schläuche rollen“. Anfangs von ihm belächelt, zeigte sich doch schon nach nur wenigen Metern, dass diese Aufgabe schnell zu einer Herausforderung für den, zugegeben, anfangs ungeübten Vertreter des Senders wurde. Er verlor beeindruckend mit großem Abstand. Aber schon in der zweiten Runde, nachdem ein paar Tipps gegeben wurden, schlug sich Jonny schon recht ordentlich.
Danach wurde es wurde spannend: Das feuerwehrgerechte Besteigen einer Steckleiter stand auf dem Programm. Spätestens hier zeigte sich die Diensttauglichkeit und dass Handschuhe nicht nur dem Eigenschutz dienen und durchaus angezogen werden sollten. Nach anfänglichem, leichten Zögerns bewies der N-JOY-Reporter durchaus Höhentauglichkeit – so sicher, dass er direkt von der Leiter aus durch diese Übungseinheit moderierte.
Die nächste Aufgabe lautete „Brandbekämpfung“. Hier musste mit der Kübelspritze die Flammen gezielt „gelöscht“ werden, wobei es sich hier natürlich nur um die Flammenattrappe der Jugendfeuerwehr handelte. Diese Aufgabe wurde mit Bravour gelöst. Zum Abschluss dieser kleinen Ausbildungseinheit bei frühherbstlichen Wetter stand noch Theorie auf dem Stundenplan. Schlauchkunde war angesagt. Sichtlich beeindruckt war der N-JOY Mann davon, wie viele verschiedenen Arten von Schläuchen mit ihren jeweiligen Größen, Durchmessern und Verwendungsarten es bei der Feuerwehr gibt. Aufgrund der vorangeschrittenen Sendezeit ging das bei vielen Feuerwehrleuten beliebte Thema „Knoten“ allerdings an ihm vorbei.
Auch wenn die Sendezeit leider keine weiteren Feuerwehrthemen mehr zuließ, konnte dennoch am Ende festgehalten werden, dass diese neue Form der Mitgliederwerbung im Radio durchaus umsetzbar ist. Eine Fortsetzung ist daher nicht ausgeschlossen.

Text und Fotos: Matthias Quintel, Kreisfeuerwehrverband Hildesheim


11.09.2022 – 40. Musikfest 2022

Hildesheim. Das 40. Musikfest vor und im Theater für Niedersachsen tfn -Stadttheater Hildesheim, war nicht nur ein musikalischer Erfolg, sondern auch ein Erlebnis für die Jugendlichen, Frauen und Männer, die in der Uniform der Feuerwehr sich der Musik verschrieben haben. Als Musikzug auf der großen Theaterbühne im tfn zu spielen ist für viele der Amateurmusiker*Innen schon ein Ereignis. Nach zweijähriger Corona-Pause konnte Kreisstabführer Thomas Gerberding die Bühne freigeben für die Musikzüge der Freiwilligen Feuerwehren Gronau, Sorsum und Klein Förste sowie für ein Jugendprojektorchester. Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim, Detlef Witte aus Hönze, begrüßte die Zuhörer. Ein dickes Lob für die Feuerwehrmusik gab es von tfn-Intendant Oliver Graf. Graf zollte der Feuerwehr seinen besonderen Respekt im Interesse des Hauses, denn sein Signal war: „Ohne anwesende Feuerwehrmitglieder (SB) findet kein Theaterstück statt“. Auf der Vorplatzfläche trat der Feuerwehr-Spielmannszug aus Eime auf, um die Gäste auf das Musikfest einzustimmen und für die Unterhaltung in der Pause zu sorgen. Zum Melodiereigen gehörte beispielsweise auch der Griechische Wein. Als Besonderheit des Musikfestes konnte ein extra zusammengestelltes „Jugendprojektorchester“ -Sorsum und Klein Förste- auf der großen Bühne im tfn, sein Können unter Beweis stellen.
Das Projekt, auf Idee von Kreisstabführer Thomas Gerberding. Dieser einmalige musikalische Zusammenschluss wurde vom Kulturbüro des Landkreis Hildesheim finanziell unterstützt. Das Projektorchester hatte unter der Leitung von Marcus Müller, fünf Proben absolviert, dabei ging es auch darum sich selbst kennenzulernen und die fremden Musikstücke zu proben. Für die Musikstücke Star Wars, Melodien aus Jurassic Park – Top Gun und Wellerman (arrangiert von Marcus Müller), gab es viel Beifall. Der Musikzug der Feuerwehr Gronau mit Dirigent Johannes Burghardt, stimmte die Zuhörer unter anderem mit „Daheim in Böhmen“ sowie „Frank Sinatra in Concert“ und der „Sonne entgegen“ ein. Das Duett „Am Abend“ gespielt auf dem Flügelhorn von Tobias Hahn und Johannes Burghardt rundete den Auftritt ab. Der Musikzug der Feuerwehr Sorsum stand unter der Leitung von Dominik Reinhard, neben „Viribus Unitis“ und der „Frydland Suite“ begeisterten die Sorsumer mit dem „Alphornzauber“ -als Solist Helge Holland. Von der englischen Rockgruppe Queen gab es dann noch die „Gratest Hits“. Der Musikzug Klein Förste unter der Stabführung von Robin Boie, sorgte mit der „Luftballonpolka“ für laute und genau passende Knalleffekte. Hier stach Stefan Otto taktsicher mit Nadeln in die Luftballons. Ein musikalischer Gruß von „Santiano“ und mit der Gesangseinlage zum Stück „Dem Land Tirol die Treue“, machte deutlich: „Sie können auch singen“.
Zuhörer und Gäste waren begeistert über die musikalischen Leistungen aller Musikerinnen und Musiker in den blauen Uniformen. Auf der Freitreppe fand dann das Finale aller Beteiligten statt, wobei die Dirigenten einschließlich Kreisstabführer Thomas Gerberding sich mit dem Taktstock abwechselten. Präsentiert und gespielt wurden Prayer for Ukraine (Hymne), der Steigermarsch, Alamo, Hannover 78 -mit dem Niedersachsen Marsch- sowie Preußens Gloria. Ein langanhaltender Applaus war der Lohn für ein großartiges Musikfest.


03.09.2022 – Einladung und Tagesordnung zur KFV-Verbandsversammlung am 23. September 2022 in Alfeld (Leine)


26.08.2022 – Anfahrtsbeschreibung zur KFV-Verbandsversammlung und Kreisjugendfeuerwehrtag am 23. und 24. September 2022 in Alfeld (Leine)

Es befinden sich zwei ausreichend große Parkplätze direkt am Veranstaltungsort. Das Parken auf den Schulhof ist nicht möglich!
Es handelt sich um ein Gebäude des Landkreises Hildesheim. Daher gilt dann das zu diesem Zeitpunkt gültige Hygienekonzept des Landkreises – Maskenpflicht bis zum Platz.


19.08.2022 – Einsatzkräfte wohlbehalten aus dem Einsatz zurück

Zurück in Niedersachsen: Feuerwehrleute berichten vom Einsatz in Sächsischer Schweiz
Eine Woche lang haben Feuerwehrleute aus den Kreisen Schaumburg und Hildesheim in der Sächsischen Schweiz bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände geholfen. Ein Einsatz, der den Männern und Frauen bei den hohen Temperaturen einiges abverlangt hat. In Zukunft werden die Wälder hierzulande noch öfter brennen, sagen Forschende. Ist Niedersachsen darauf vorbereitet?

Zurück in Niedersachsen: Feuerwehrleute berichten vom Einsatz in Sächsischer Schweiz

Quelle: SAT.1 REGIONAL


13.08.2022: Update – Aktuelles Einsatz-Update zum Einsatz des Katastrophenschutzzuges des LK Hildesheim, von Kontingentführer Matthias Mörke, vom 13. August, 10 Uhr:

Die Kameraden*Innen sind um 5.15 Uhr, aufgestanden und gegen 6.15 Uhr in das Einsatzgebiet gefahren. Der Einsatz vor Ort begann gegen 9 Uhr, wobei die Aufgabe lautet: Glutnester auffinden und ablöschen. Die geplante heutige Einsatzzeit ist noch nicht genau festgelegt, orientiert sich vermutlich am Vortag.

Aussagen zur aktuellen Lage im Einsatzgebiet werden nicht getroffen. Hierbei orientieren wir uns an einer Weisung der Pressestelle des verantwortlichen NLBK. 


12.08.2022: Update – Aktueller Einsatzort Kat-Zug LK Hildesheim

01814 Bad Schandau Roßsteig & Reitsteig
Kontingentführer Mathias Mörke



11.08.2022: Update – Erste Eindrücke aus dem Einsatzgebiet

Nach zügiger und guter Marschfahrt nach Pirna, sind wir wie geplant nach zwei technischen Stopps im Bereitstellungsraum Pirna angekommen. Dort wurden wir untergebracht und verpflegt. Aktuell war ich als Verantwortlicher der LK-Einheit drei Stunden zur Einweisung an der Einsatzstelle. Morgen früh ist um 5 Uhr wecken und um 6.15 Uhr Abmarsch an die Einsatzstelle. Diese wird bereits ab 4 Uhr mit Drohnen erkundet und je nach Brandintensität uns dann zugewiesen.

Mathias Mörke, stellv. Kreisbrandmeister LKM Hildesheim und Kontingentführer des Katastrophenzuges des LK Hildesheim


11.08.2022: Update – Marschverband

 

Fotos & Video: Mark Gebel


11.08.2022 – Katastrophenschutzzug aus dem Landkreis Hildesheim unterwegs zur Waldbrandbekämpfung in den Freistaat Sachsen

LK Hildesheim/Groß Düngen. Um 8.00 Uhr ist der vom MI Niedersachsen angeforderte Katastrophenschutzzug des Landkreises Hildesheim, von der FTZ Groß Düngen aus nach Pirna bzw. Bad Schandau abgefahren. Die Planung sieht vor, dass die Hildesheimer Kräfte bis einschließlich Sonntag dort vor Ort sein werden. Unter der Führung des stellv. Kreisbrandmeister und Brandschutzabschnittsleiter Ost Mathias Mörke, unterstützt vom stellv. BAL Süd Heiko Scholz, starteten 26 Kameraden und eine Kameradin in den Freistaat Sachsen.
Zum Zug gehören der ELW aus dem BA Süd, die LF Kats-Fahrzeuge aus Bockenem und Dingelbe sowie der SW Kats, der in Elze stationiert ist. Kreisbrandmeister Josef Franke verabschiedete die Einsatzkräfte auch mit dem Wunsch, gesund wieder in den Landkreis zurückzukehren. Von Mathias Mörke gab es noch einige Informationen zur rund sechsstündigen Anfahrt mit Pausen, immerhin sind bis zum Einsatzort rund 360 Kilometer zu fahren. Der Einsatzauftrag lautet: Ablösung der Einheiten aus dem LK Northeim mit Wasserförderung, Brandbekämpfung und Nachlöscharbeiten in steilem Gelände. Hinsichtlich der Fahrzeugauswahl machten Josef Franke und Mathias Mörke deutlich, dass alle Brandabschnitte aus dem Landkreis Hildesheim an dieser Fahrzeugzuordnung beteiligt sind, so dass keine Überlastung eines einzelnen Abschnitts erfolgt ist.

Text und Foto: Kreispressewart Michael Sinai


30.07.2022 – Ankündigung: 40. Musikfest am 11. September 2022 in Hildesheim


03.07.2022 – Jugendfeuerwehr-Bezirkswettbewerb 2022 in Stuhr/LK Diepholz
 
 
Unsere elf qualifizierten Gruppen aus den Jugendfeuerwehren Giesen, Hotteln, Schliekum, Diekholzen, Bodenburg, Barienrode, Dingelbe, Giften, Grasdorf, Sarstedt und Ahrbergen nahmen am 03.07.2022 am Bezirkswettbewerb in Stuhr teil.
Alle präsentierten sich mit super Teamgeist und tollen Leistungen.
Wir freuen uns und sind stolz, dass vier Gruppen unseren schönen Landkreis und die Bezirksjugendfeuerwehr Hannover am kommenden Wochenende beim Landeswettbewerb in Emden vertreten werden!
 
4. Grasdorf 1419 Pkt.
5. Hotteln 1417 Pkt.
13. Barienrode 1404 Pkt.
16. Giften 1402 Pkt.
 
Herzlichen Glückwunsch!
 
Anne Grützner
Kreis-Jugendfeuerwehrwartin im Landkreis Hildesheim

30.06.2022 – „Unsere Freiwilligen Feuerwehren in der Region“ – Scheckübergabe

Kreis Hildesheim. Mit einem Scheck über 2.500 Euro honorierte die Hildesheimer Allgemeine Zeitung (HAZ), das Engagement des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim sowie der Ortsfeuerwehren im Landkreis Hildesheim für die Mitarbeit und Herausgabe einer Sonderveröffentlichung. Zum Hintergrund: Die HAZ vertreten durch Verlagsleiter Kai Wagener, hatte nach der Veröffentlichung der erfolgreichen Feuerwehr-Sonderbeilage 2020, erneut den Kreisfeuerwehrverband um Unterstützung einer Ausgabe 2022 „Unsere Freiwilligen Feuerwehren in der Region“ gebeten. Kreisbrandmeister Josef Franke sicherte die Unterstützung zu, wobei gemeinsam mit Kreispressewart Michael Sinai, diesmal gezielte Themenvorschläge in und mit der Feuerwehr für die Beilage erarbeitet und veröffentlicht wurden. Die HAZ hatte signalisiert, dass ortsansässige Firmen angeschrieben werden, damit über Werbeanzeigen diese umfangreiche Sonderbeilage auch präsentiert werden kann. Die Mühe und letztlich die Herausgabe der zwei Wochenendbeilagen haben sich gelohnt, so dass die im Vorfeld schon ankündigte HAZ-Spende für die Kinder- und Jugendfeuerwehr im Landkreis übergeben werden konnte. Maßgeblich zur Realisierung des Projektes trugen die Hauptsponsoren: Helios Klinikum Hildesheim und die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine bei.  Bei der Spendenübergabe stellte Marc Pingel, Referent Unternehmenskommunikation und Marketing, Helios Klinikum Hildesheim GmbH heraus: „Die Freiwilligen Feuerwehren leisten im Landkreis Hildesheim großartige Arbeit und einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Bevölkerung. Der Einsatz für die Menschen verbindet uns. Ehrenamtliche Arbeit kann man gar nicht hoch genug schätzen. Das gilt sowohl für die Feuerwehr als auch für unser Klinikum und jeden anderen Bereich. Ohne diese Menschen wäre vieles nicht möglich. Dafür sagen wir ausdrücklich Danke!“
Roland Redetzke, Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, stellte die Sicht der Sparkasse heraus: „Weil´s um mehr als Geld geht“ ist der Slogan der Sparkasse. Und das bedeutet, dass sich die Sparkasse vielfältig in der Region engagiert. Das ehrenamtliche Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr wird auch über diese Aktion hinaus von der Sparkasse gern mit unterstützt“. Kreisbrandmeister Josef Franke bewerte diese Sonderveröffentlichung als gute Plattform, den ehrenamtlichen Einsatz und das Engagement der Freiwilligen Feuerwehren, insbesondere auch die Arbeit in den Kinder- und Jugendfeuerwehren, gezielt in die Öffentlichkeit bringen zu können. Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner hat jetzt einen stolzen Betrag zur Verfügung, der in sinnvoller Weise für die Kinder- und Jugendfeuerwehren seine Verwendung finden wird. Immerhin sind 1000 Mädchen und Jungen in den Kinderfeuerwehren und 1400 in den Jugendfeuerwehren im Landkreis Hildesheim gemeldet.

Eine spontane Überraschung hatte LFV-Landesgeschäftsführer Michael Sander parat. Er erhielt in der Landesgeschäftsstelle in Hannover vom Kreispressewart Michael Sinai, einige Exemplare der Sonderbeilage persönlich überreicht. Michael Sander lobte nach einer ersten schnellen „Sichtung“ die Beilagen und sagte für die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren im Kreisfeuerwehrverband Hildesheim eine Spende des Landesfeuerwehrverbandes in Höhe von 250 Euro zu. Aus Sicht des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim gilt den Beteiligten und Sponsoren einen besonderen Dank für die finanzielle Unterstützung auszusprechen. 

Die Beilage ist zum Nachlesen online unter Kreisfeuerwehrverband Hildesheim eingestellt.

Foto: v.l. Roland Redetzke, Josef Franke, Kai Wagener, Marc Pingel, Michael Sinai und Anne Grützner

Text: Michael Sinai, Kreispressewart; Foto: Kreisfeuerwehrverband     


26.06.2022 – Jugendfeuerwehr-Kreiswettbewerb 2022 in Gronau (Leine)

Nach zwei Jahren Zwangspause war es am vergangenen Sonntag, den 26.06.2022 endlich wieder so weit. Der Kreis-Wettbewerb der Jugendfeuerwehren im Landkreis Hildesheim wurde durchgeführt.
32 Gruppen haben es in den letzten Wochen bei den Brandschutzabschnittswettbewerben geschafft, sich für diesen Tag zu qualifizieren.
Die ausrichtenden Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Leinebergland bewiesen eine super Organisation und so konnten alle teilnehmenden Jugendfeuerwehren sich bei strahlendem Sonnenschein von ihrer besten Seite zeigen und mit großer Motivation tolle Ergebnisse liefern.
Die stärksten 11 Gruppen werden den Landkreis Hildesheim am 03.07.2022 beim Bezirkswettbewerb in Stuhr vertreten. Neben der Jugendfeuerwehr Giesen, dem Kreismeister 2022, werden auch die Gruppen aus Hotteln, Schliekum, Diekholzen, Bodenburg, Barienrode, Dingelbe, Giften, Grasdorf, Sarstedt und Ahrbergen dort antreten.

Wir drücken ganz fest die Daumen!

Text und Fotos: Anne Grützner, Kreisjugendfeuerwehrwartin


24.06.2022 – Verabschiedung von Frank Kiehne als Brandschutzabschnittsleiter Süd

Alfeld-Limmer. Im Rahmen eine Feierstunde konnte jetzt der ehemalige Brandschutzabschnittsleiter Süd, Frank Kiehne, verabschiedet werden. Bedingt durch die Corona-Pandemie erfolgte dieser offizielle Abschied erst jetzt. Der Nachfolger im Amt, Stefan Marhauer, richtete zunächst besondere Dankesworte mit einem Blumenstrauß an Ehefrau Doris, die er als unverzichtbare „bessere Hälfte“ bezeichnete, denn ohne die Begleitung und das Verständnis des Ehepartners kann eine solche ehrenamtliche Tätigkeit nicht ausgeübt werden.
Die humorvolle Anmerkung war: „Doris du hast die Türschlösser auch bei längerer Abwesenheit von Frank nicht ausgetauscht“.

Stefan Marhauer begrüßte viele Gäste aus alle Bereichen der Feuerwehr vor dem brandneuen Feuerwehrhaus im Alfelder Ortsteil Limmer die Frank Kiehne nahestanden und ihn während seiner Dienstzeit begleitet hatten.
Begrüßt werden konnten aus dem Brandabschnitt Süd die Ortsbrandmeister, Stadt- und Gemeindebrandmeister, das Abschnittskommando, das Kreiskommando sowie Führungskräfte der Kreisbereitschaft. Sein Gruß galt auch ehemaligen Funktionsträgern aus der ehemaligen Samtgemeinde Duingen sowie Wegbegleitern, darunter auch seinem ehemaligen Stellvertreter Dirk Brandes. Auch Kameraden aus den Nachbarkreisen Holzminden und Hameln Pyrmont sowie vom THW und DRK waren dabei.

Stefan Marhauer listete in seiner Laudatio den Werdegang Frank Kiehnes und die Stationen seiner Ausbildungen auf: 1975 Eintritt in den aktiven Dienst –  Grundausbildung 1977, technische Lehrgänge Funk und Atemschutz, 1993 Maschinisten-Lehrgang, Drehleitermaschinisten-Ausbildung, Lehrgänge „Gefährliche Stoffe“ und Atemschutzgerätwart. In den Führungslehrgängen besuchte Kiehne alle Lehrgänge an der damaligen Landesfeuerwehrschule – dem heutigen „Niedersächsischen Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK)“ – bis hin zum Verbandsführer 1992. Für seine Tätigkeit als Ausbilder in der Stadt Alfeld (Leine) hat Frank Kiehne 1995 den Lehrgang „Ausbilder in der Feuerwehr“ besucht.
„Dass Du nicht nur Feuerwehr lebst, sondern Dich auch verantwortlich fühlst ein Amt zu übernehmen zeigt auch hier Deinen Werdegang als stellvertretender Ortsbrandmeister in Alfeld bis Januar 1998, daran noch anschließend Zugführer bis Januar 2007. Am 1. Januar 2007 hast Du das Amt des stellvertretenden Brandschutzabschnittsleiter übernommen und noch im gleichen Jahr – im November – wurdest Du zum Brandschutzabschnittsleiter des Brandabschnittes (BA) Süd ernannt. Aus gesundheitlichen Gründen hast Du Dich dann im letzten Jahr entschieden, dieses Amt nach 14 Jahren niederzulegen“. „Dein hohes ehrenamtliche Engagement wurde mit dem Deutschen Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber 2006 und dem Deutschen Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold 2017 gewürdigt. „Du bist und warst ein Feuerwehrmann mit allen Ecken und Kanten, aber die kameradschaftliche Zusammenarbeit und die „Sache Feuerwehr“ standen bei dir immer im Vordergrund“.

Etwas wehmütig merkte Stefan Marhauer an: „Ich werde es vermissen Dich anzurufen um mit dem Wort „Sprich“ begrüßt zu werden.

Abschließend dankte Stefan Marhauer den Kameradinnen und Kameraden und Institutionen, die diese Verabschiedungsfeier in welcher Art auch immer unterstützt und ermöglicht hatten.

Text: Michael Sinai, Kreispressewart & Matthias Quintel, Kreisinternetbeauftragter
Fotos: Matthias Quintel


Grußwort des stellvertretenden Kreisbrandmeister Mathias Mörke zur Verabschiedung des ehemaligen BAL Süd Frank Kiehne, in Alfeld/Limmer

Lieber Frank,

zunächst möchte ich Dir im Namen der Kreisfeuerwehr und des Kreiskommandos ganz herzlich für die vielen Jahre der kameradschaftlichen Zusammenarbeit in Deiner Funktion als Brandschutzabschnittsleiter danken. Meine Worte orientiere ich am diesjährigen Motto des Landesfeuerwehrverbandes:

Team – Talent – Technik

Bei Team fällt mir zunächst Deine kameradschaftliche Neigung ein, Lieber Frank, Du hast es verstanden Feuerwehrkameraden und Kameradinnen zusammenzubringen. Oft warst Du Initiator von Treffen, oft warst Du Mittelpunkt von Teams, die sich für die Feuerwehrarbeit engagiert haben. Sei es in Deiner Funktion als BA-Leiter, als Leiter der Technischen Einsatzleitung oder einfach als Feuerwehrkamerad, der Verbindungen auch über Kreisgrenzen hinaus geschaffen hat. Dafür danken wir Dir herzlich!  Zum Thema Talent kann ich auf Deine umfängliche Ausbildung verweisen. Zum Talent gehört sicher auch etwas Einsatztaktik. Hier warst Du stets an der Spitze der eingesetzten Kräfte zu finden. Sei es bei Einsätzen, an den Großbrand des Chemiebetriebes in Delligsen oder den Hubschrauberabsturz bei Hameln darf ich hier ebenso erinnern, wie an die diversen Einsätze mit Gefahrgut oder Brandereignissen in Deiner Heimatstadt Alfeld. Aber selbst an der Elbe im Amt Neuhaus konnte ich Dir und der Kreisfeuerwehrbereitschaft Deines Abschnittes schon eine Einsatzstelle übergeben. Stets war Deine Einsatztaktik eher forsch auf „Angriff“ als auf „Verteidigung“ ausgerichtet. So haben wir Dich als starken Interessenvertreter für unsere Feuerwehren und Ihre Belange kennengelernt. Für dieses Engagement herzlichen Dank!  Aber auch zum Thema Technik kann man einiges berichten. Nicht nur das Du Dich als Leiter der TEL auch in die Tiefen der Computertechnik einarbeiten musstest. Nein auch bei jetzt in Kürze anstehenden Beschaffungen der Kreisfeuerwehr, wie dem Wechsellader mit Kran in der FTZ oder auch den beiden Meldekrädern für die Kreisfeuerwehrbereitschaften können wir auch in Zukunft noch Deinen „Nachlass“ nutzen und uns an Deinen Beitrag zur Entwicklung der Kreisfeuerwehr erfreuen!

Letztendlich möchte ich aber Dir auch im Namen der Bevölkerung herzlich danken, denn Dein Engagement und Deine Feuerwehrführungstätigkeit hat das Leben für unsere Bevölkerung eindeutig sicherer gestaltet. Abschließend überreiche ich Dir ein Präsent, danke Deiner lieben Frau Doris danke ich mit Blumen herzlich für Ihr Verständnis und wünsche im Namen der Kreisfeuerwehr und des Kreiskommandos für Deine Zukunft alles Gute und vor allem Gesundheit!


17.06.2022 – HAZ – Sonderbeilage „Unsere Freiwilligen Feuerwehren

„HAZ – Sonderbeilage „Unsere Freiwilligen Feuerwehren“ BA Nord/West/Mitte am 18. Juni – BA Süd/Ost am 25. Juni, in Zusammenarbeit mit dem KFV Hildesheim sowie den Feuerwehren im LK Hildesheim
(Symbolbild)


21.05.2022 – 109. Landesverbandsversammlung des LFV Niedersachsen in Lehre

LK Hildesheim/Lehre bei Helmstedt. An der 109. Landesverbandsversammlung des LFV Niedersachsen in Lehre, nahmen unter der Leitung von Kreisbrandmeister Josef Franke sieben Kameraden und eine Kameradin des KFV Hildesheim als Delegierte teil. Aus der Stadt Hildesheim war für den Bereich Berufsfeuerwehr im LFV, der Chef der Berufsfeuerwehr Hildesheim, Heiko Pfänder, anwesend. Die Versammlung unter dem Motto „Feuerwehr: Team, Talent, Technik!“, fand in der Börnekenhalle der Gemeinde Lehre statt. Die umfangreiche Tagesordnung enthielt die Jahresberichte des LFV, unter anderem aus dem Vorstands- und Finanzbereich, der Jugendfeuerwehr sowie Wahlen zum Vorstand. Die Aussprachen und Wahlen erfolgten in einer ruhigen und einvernehmlichen Atmosphäre Grußworte sprachen Vertreter der Landesregierung, des Landkreises und der Kommune. Die öffentlichen Versicherer aus Niedersachsen spendierten für die Delegierten und Gäste ein Mittagessen. Zu den besonderen Gästen zählten auch befreundete Landesfeuerwehrverbände aus dem Norden sowie der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse.

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart  


04.05.2022 – „Sonderbeilage Freiwillige Feuerwehren im LK Hildesheim“ für Juni 2022 geplant

Der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim und die Hildesheimer Allgemeine Zeitung wollen eine Sonderbeilage „Freiwillige Feuerwehren im LK Hildesheim“, mit Unterstützung der Feuerwehren im LK Hildesheim präsentieren, so wie schon im Jahr 2020.
Ziel ist es auch, einer breiten Bevölkerungsschicht das ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrfrauen/Männer in Erinnerung zu bringen.
Motto: „Wir sind 365 Tage rund um die Uhr für Sie einsatzbereit“
Aus der Vermarktung der Beilage wird die HAZ eine 10-Prozentige Spende für die Arbeit der Kinder und Jugendfeuerwehren dem KFV zur Verfügung stellen.


04.04.2022 – Niedersachsenpreis für Bürgerengagement  „Unbezahlbar & freiwillig“

Liebe Feuerwehrkameradinnen und -kameraden,
am 20. April 2022 beginnt die Bewerbungsphase für die diesjährige Ausgabe von „unbezahlbar & freiwillig“. Im Anhang erhalten Sie Dateien für die elektronische Kommunikation. Es wäre klasse, wenn die niedersächsischen Feuerwehren auf dieses tolle Projekt aufmerksam machen.
Wir bitten Sie, diese an Ihre Feuerwehren weiter zu reichen. Bitte animieren Sie Ihre Feuerwehren zum einen, das Plakat auszuhängen, ggf. über Social-Media-Kanäle zu verteilen, zum andern aber zu überlegen, ob sie sich evtl. selbst an dem Wettbewerb beteiligen möchten oder aber andere Personen oder Organisationen des Ortes eine Teilnahme an dem Wettbewerb zu empfehlen und den Info-Flyer zu übergeben.
Bewerbungsunterlagen können bei der Nds. Staatskanzlei eingereicht werden; Einsendeschluss für diese Aktion ist der 31. Juli 2022.

Den gesamten Inhalt hier runterladen, oder auch nähere Informationen unter: www.unbezahlbarundfreiwillig.de/downloads
Für Ihre Bemühungen und Ihre Unterstützung danke ich Ihnen im Voraus.

Mit kameradschaftlichen Grüßen
gez. Olaf Kapke
Präsident


21.03.2022 – ABC-Zug unterwegs in humanitäter Hilfe – Einrichtung einer Notunterkunft in Alfeld (Leine)

Kreis Hildesheim. Der ABC-Zug des Landkreises Hildesheim war in der vergangenen Woche aktuell an fünf Tagen im Einsatz für die Humanitäre Flüchtlingshilfe. Der Einsatz fand ohne große Vorlaufzeitstatt. Zugführer Philipp Bartels bekam am Montagmittag einen Anruf vom Amt für Bevölkerungsschutz 205, Landkreis Hildesheim, für einen Einsatz des Gerätewagen-Logistik, um aus Delligsen Material für die Einrichtung der Notunterkunft in der Turnhalle des Gymnasiums in Sarstedt zu transportieren.  Innerhalb von zwei Stunden waren die Einsatzkräfte vor Ort, um den Transport abzuwickeln. Am Nachmittag kamen weitere Frauen und Männer des ABC-Zuges dazu, um die Turnhalle behelfsmäßig auszuleuchten. Bis in die späten Abendstunden und am Folgetag erfolgte noch die Unterstützung beim Aufbau der Betten. Am Abend fand dann noch ein regulärer Ausbildungsdienst nach der Coronasperre statt.
Am Donnerstag erfolgte nach einer einstündigen telefonischen Absprache mit dem Fachamt 205 vom Landkreis Hildesheim, ein Transporteinsatz statt. Das zuständige Landkreis-Amt beauftragte den ABC-Zug mit zwei Logistikfahrzeugen nach Hanau -Main-Kinzig-Kreis, zu der dortigen Filiale einer großen Möbelhauskette zu fahren, um das komplette Inventar für die Notunterkunft in der Turnhalle der BBS Alfeld zusammenzustellen und zu transportieren. Drei Stunden nach Erteilung des Auftrages, waren zwei Fahrzeuge und sechs Einsatzkräfte nach Hanau unterwegs. Aufgrund der langen Anfahrt wurde Hanau erst spät nachts erreicht. Die Berufsfeuerwehr Hanau stellte für die Einsatzkräfte aus dem Landkreis Hildesheim über Nacht Stellplätze, Schlafplätze und am nächsten Morgen ein Frühstück zur Verfügung. Pünktlich zur Öffnung des Möbelhauses und mit der Unterstützung der Markt-Mitarbeiter, wurde sämtliche Positionen zusammengestellt und aufgeladen. Einkaufswagen mit Matratzen, Decken, Kissen, Bettwäsche mussten durch die Kassenzone geschoben werden. Die Einkaufsaktion dauerte inklusive Verladung viereinhalb Stunden.
Nach über fünfstündiger Fahrt wurde der Standort in Groß Düngen gegen 20 Uhr erreicht. Der Landkreis beauftragte den ABC-Zug die Notunterkunft in BBS-Alfeld am Sonnabend mit dem Material aus Hanau auch einzurichten. Hierfür wurde der gesamte ABC-Zug, unterstützt von einer Fahrzeugbesatzung der DLRG Ortsgruppe Harsum -sechs Kameraden- eingesetzt, um die Schlafplätze herzurichten. Die eingerichtete Halle konnte um 16 Uhr übergeben werden. Eine Gruppe des Versorgungszuges des Landkreises Hildesheim stellte allen Einsatzkräften ein Frühstück, ein warmes Mittagessen sowie Getränke zur Verfügung. Um 19 Uhr beendeten die Frauen und Männer des ABC-Zuges diesen humanitären Einsatz und kehrten in ihre Standorte im Landkreis zurück.

Der ABC- Zug
Der ABC-Zug ist eine Feuerwehr-Einheit des Landkreis Hildesheim welche aus dem Fachzug Messen und dem Fachzug Dekontamination sowie der Führungsgruppe mit der ELW-Komponente besteht. Zum ABC-Zug gehören 50 aktive Frauen und Männer aus über 30 Ortsfeuerwehren der fünf Brandschutzabschnitte im Landkreis Hildesheim. Der Standort ist im Gewerbegebiet Groß Düngen, dadurch ergibt sich eine ideale Anbindung zur Feuerwehrtechnischen-Zentrale Groß Düngen. Der ABC-Zug wird im Katastrophenfall sowie in der zivilen Gefahrenabwehr durch den Landkreis Hildesheim eingesetzt. Zugführer der Einheit ist Philipp Bartels aus Harsum, sein Stellvertreter ist Bastian Schillmöller aus Hohenhameln.

Text und Fotos: ABC-Zug / BearbeitungMichael Sinai Kreispressewart


19.03.2022 – Informationen über Sirenenalarme – Інформація про сигналізацію сирени

Informationen über Sirenenalarme

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder,
die Ereignisse in der Ukraine, Ihrem Heimatland, nehmen uns alle sehr mit. Welche Szenarien sich dort gerade abspielen und welches Leid Sie ertragen müssen, ist für uns nur schwer zu begreifen. Wir möchten Ihnen und Euch auf diesem Wege über einen üblichen Vorgang informieren, welcher nicht zu Verunsicherung führen soll! Die Feuerwehren im Landkreis Hildesheim in dem sie Zuflucht gefunden, werden für Einsätze teilweise über Sirenenanlagen zusätzlich zur stillen Alarmierung alarmiert. Beim Ertönen der Sirenen handelt es sich um einen Einsatz für die Feuerwehr, aufgrund eines Brandes, eines Unfalls, oder einer anderen Hilfeleistung. Zudem ertönen die Sirenen an jedem ersten Samstag des Monats um 12:00 Uhr als Probealarmierung.

Es besteht daher absolut kein Grund zur Besorgnis.

Ihre Feuerwehren des Landkreises Hildesheim

Інформація про сигналізацію сирени

Пані та панове, дорогі діти,
Ми всі глибоко вражені подіями в Україні, вашій рідній країні. Нам важко зрозуміти, які сценарії там відбуваються і які страждання доведеться пережити. Хочемо повідомити вас і вас про загальний процес, який не повинен призводити до невизначеності! Пожежні команди в районі Хільдесхайм, в якому вони знайшли притулок, у деяких випадках отримують оповіщення за допомогою сирен на додаток до безшумної тривоги. Коли звучать сирени, викликають пожежну команду через пожежу, аварію чи іншу допомогу. Крім того, сирени лунають у першу суботу кожного місяця об 12:00 як пробний сигнал тривоги.

Тому турбуватися абсолютно не варто.

Ваші пожежні команди району Хільдесхайм

Ursprungstext & Bildidee: Ortsfeuerwehr Seelze (Hannover) Freigabe erteilt


12.03.2022 – Erster Maschinisten-Lehrgang in der FTZ Groß-Düngen gestartet

Endlich gestartet – Der erste Machinisten-Lehrgang des Jahres 2022. Maschinisten sind nicht nur die Fahrer der Feuerwehrfahrzeuge. Ihre Aufgabe besteht nicht nur darin, die Mannschaft und das Fahrzeug sicher zur Einsatzstelle zu bringen sondern auch darin, die Gerätschaften wie z.B. Aggregate und Pumpen sicher zu bedienen, zu jeder Tages- und Nachzeit – auch bei schlechten Witterungs- und Umwelteinflüssen. Die Ausbildung zum Maschinisten erfolgt im Landkreis Hildsheim im Rahmen der Kreisausbildung, für gewöhnlich in der FTZ und in der näheren Umgebung der Feuerwehrtechnischen Zentrale. Der praktische Teil findet überwiegend an der „Innersten“ statt.
Die Kreisausbilder vermittelten innerhalb von 14 Tagen den theoretischen und praktischen Lernstoff der Maschinistenausbildung. Den Teilnehmern wird bei dieser praxisnahen Ausbildung der Umgang mit den Feuerlöschkreiselpumpen der Löschfahrzeuge, sowie mit tragbaren Pumpen (Tragkraftspritzen) und Aggregaten vermittelt. Auch der Umgang mit weiteren Gerätschaften die auf den jeweiligen Fahrzeug verlastet sind wird den zukünftigen Maschinisten näher gebracht.
Am Ende der Ausbildung steht jeweils ein praktischer und ein theoretischer Prüfungsteil.

Foto: Heiko Scholz
Text: Matthias Quintel


14.02.2022 – Aktueller Sachstand zur Änderung des Niedersächsischen Brandschutzgesetzes

Liebe Kameradinnen und Kameraden,
zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Nds. Brandschutzgesetzes (Novelle) gibt es eine neue Entwicklung.
Der in Rede stehende Entwurf wird aktuell abgewiesen und erneut in der nächsten Legislaturperiode des Landtages behandelt.
Wie bereits ausgeführt, standen wir mit fachlicher Begründung zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden dem bisherigen Gesetzentwurf ablehnend gegenüber.
Nach unserer Auffassung bleibt es dabei, dass nur mit umfangreichen sowie erforderlichen Finanzmitteln (von nachfolgenden Landeshaushalten) ein nachhaltiges und zukunftsfestes Brandschutzwesen in Niedersachsen erreicht werden kann.
Der Zeitraum sollte bis dahin aktiv genutzt werden, um weitere rechtliche Regelungen, die überaltert sind, z.B. Erlasse, zu überarbeiten.
Wir danken unserem Ministerpräsidenten, dem Minister für Inneres und Sport, den LFV-Mitgliedsverbänden, unseren Mitgliedern als auch den Kommunalen Spitzenverb nden für die konstruktiven Gespräche in der vorliegenden Angelegenheit.
Dem eindeutigen Votum des Verbandsausschusses sind wir somit im Ergebnis nachgekommen. Ein herzlicher Dank geht an unseren Beiratsvorsitzenden.
Denn ohne die Verbandsarbeit gibt es kein organisiertes Brandschutzwesen.
Um Kenntnisnahme und ggf. Weiterleitung der LFV-Info an interessierte Kameradinnen und Kameraden wird gebeten.

Mit kameradschaftlichen Grüßen
gez. Olaf Kapke      gez. Klaus-Peter Grote
(Präsident)              (Vizepräsident – ständiger Vertreter des Präsidenten)


04.02.2022
Als Zeichen der Verbundenheit gedenkt der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim in aller Stille der im Dienst ermordeten Polizeibeamtin und des Polizeibeamten aus Kusel –Rheinland-Pfalz. Hiermit möchte der Kreisfeuerwehrverband auch sein Mitgefühl für die Angehörigen zum Ausdruck bringen.   

Kreisbrandmeister Josef Franke
               Vorsitzender


25.01.2022 – Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Hildesheim & Kreisjugendfeuerwehrtag 2022 wird verschoben

Kreis Hildesheim. Der geschäftsführende Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim, unter der Leitung des Vorsitzenden, Kreisbrandmeister Josef Franke hat entschieden, dass die für Freitag, 4. März, geplante Delegierten-Jahresversammlung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Die aktuellen Corona-Regeln verursachen unter anderem einen hohen organisatorischen Aufwand, den der Verband zum Schutz der Delegierten nicht leisten kann. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben. Dieser Entscheidung hat sich auch die Kreisjugendfeuerwehr Hildesheim, für ihre Jahresversammlung „Kreisjugendfeuerwehrtag 2022“ angeschlossen, so Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner. Ein neuer Versammlungstermin wird ebenfalls rechtzeitig bekanntgegeben. 

Text: Michael Sinai, Kreispressewart


07.01.2022 – Innovationspreis der öffentlichen Versicherer

Gute Ideen sollten gewürdigt und gefördert werden. Das gilt auch und gerade für Ideen, die dazu beitragen, Personen- und Sachschäden zu mindern oder zu vermeiden.
Deshalb verleihen die öffentlichen Versicherer gemeinsam mit dem Deutschen Feuerwehrverband alle zwei Jahre den IF Star.
Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer, oder einfach auf das Bild klicken.

 

 

 

 


01.01.2022 – „Was tun, wenn es brennt?“ – Kreisbrandschutzerziehung freut sich über neue „Hallo“-Hefte

Schon lange unterstützt die Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine die Brandschutzerziehung im Landkreis Hildesheim mit 3500 „Hallo“-Heften – in diesem Jahr zum Thema „Was tun, wenn es brennt?“
Stellvertretend für die über 70 Brandschutzerzieherinnen und Brandschutzerzieher im Landkreis Hildesheim nahmen die Teilnehmer im Rahmen einer Fortbildung „Erste Hilfe am Kind“ – die unter 2 G-Bedingungen in Lamspringe stattfand – von der Vertreterin der Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine, Elke Bartens, die insgesamt 3500 Exemplare der Feuerwehr-Kinderzeitschrift entgegen. Alle zwei Jahre thematisiert der Deutsche Sparkassenverlag das Thema Feuerwehr in ihrem „Hallo“-Heft. Das Heft wird in den dritten Klassen der Grundschulen an die Schüler verteilt, da das Thema „Feuer“ eine Unterrichtseinheit im Sachkundeunterricht ist. Es greift viele Inhalte der Brandschutzerziehung, wie z.B. das Thema Verhalten im Brandfall, auf. Hier wird den überaus interessierten Kindern erklärt, wie man sich bei Feuer und Rauchentwicklung verhalten sollte, denn da ca. 400 Brandtote, davon 40 Kinder und ca. 10000 Personen mit Brandverletzungen pro Jahr in Deutschland zeigen, dass Feuer viel zu viele Menschen zu Opfern werden lässt.
Die Brandschutzerzieher unterrichten in Kindergärten und Schulen unterschiedliche Module, dazu gehören der Notruf, das Verhalten im Brandfall, die persönliche Schutzausrüstung (PSA) und vieles mehr. Jährlich werden im gesamten Landkreis über 4300 Kinder in Krippen, Kindergärten, Grund-, Real- und Förderschulen geschult. Neben Kindern finden aber auch immer wieder Brandschutzveranstaltungen in Seniorenheimen statt.

Text: Matthias Quintel, Kreisfeuerwehrverband Hildesheim Foto: Renate Dismer, Kreisbrandschutzerzieherin LK Hildesheim