2020

21.09.2020 – Absage des Landeszeltlagers 2021 in Wolfshagen im Harz

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

das SARS-CoV-2-Virus beschäftigt uns nun schon seit einigen Monaten und es steht zu befürchten, dass es unseren Alltag noch weitere Monate bestimmen wird. Langfristige Planungen von Großveranstaltungen werden damit zu einem Glücksspiel, welches teure Folgen haben kann. Der Landes-Jugendfeuerwehrausschuss hat daher in seiner Sitzung vom 13. September 2020 einstimmig beschlossen, das Landeszeltlager 2021 abzusagen. Das nächste Landeszeltlager findet entsprechend erst 2024 statt.

Der Landes-Jugendfeuerwehrausschuss hat diese Entscheidung mit großem Bedauern getroffen, sie war angesichts der finanziellen Aufwendungen aber notwendig. Anschaffungen, die im Vorfeld des Landeszeltlagers 2021 für die Infrastruktur getätigt werden müssten, wären ohne verlässliche Planungen über den laufenden Haushalt nicht zu stemmen. Entsprechend wäre schon eine Verringerung der Teilnehmerzahl ein finanzielles Problem. Weiterhin ist es Konsens, dass ein erweitertes Hygienekonzept, wie es zur Verhinderung eines pandemischen Virus notwendig wäre, mit den vorhandenen Mitteln vor Ort nur schwerlich umzusetzen wäre. Weitere Kosten wären die Folge, eine Gegenfinanzierung bei geringen Teilnehmerzahlen undenkbar.

Wir bedauern, dass wir mit der Absage eine Serie unterbrechen, die zu den erfolgreichsten in der Geschichte der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr gehört. Das Landeszeltlager gehörte und wird wieder zu den Höhepunkten des Jugendfeuerwehr-Jahres gehören. Bis dahin trösten euch hoffentlich kleinere Veranstaltungen und Zeltlager über die Absage hinweg und machen Vorfreude auf das nächste Landeszeltlager 2024.

Die Leitung der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr e. V.


05.09.2020 – Maschinisten-Lehrgang unter Coronabedingungen in der FTZ

Der erste Maschinisten-Lehrgang unter Corona-Bedingungen ist für alle Teilnehmer erfolgreich zu Ende gegangen.
Die Ausbildung zum Maschinisten im Landkreis Hildesheim wird von der Kreisausbildung durchgeführt. Für gewöhnlich findet der Maschinisten-Lehrgang in der FTZ und in der näheren Umgebung der Feuerwehrtechnischen Zentrale statt. Ihre Aufgabe besteht nicht nur darin, die Mannschaft und das Fahrzeug sicher zur Einsatzstelle zu bringen sondern auch darin, die Gerätschaften wie z.B. Aggregate und Pumpen sicher  zu bedienen – zu jeder Tages- und Nachzeit – auch bei schlechten Witterungs- und Umwelteinflüssen.
Die Kreisausbilder vermittelten den theoretischen und praktischen Lernstoff der Maschinistenausbildung. Den Teilnehmern wird bei dieser praxisnahen Ausbildung der Umgang mit den Feuerlöschkreiselpumpen der Löschfahrzeuge, sowie mit tragbaren Pumpen (Tragkraftspritzen) und Aggregaten vermittelt. Auch der Umgang mit weiteren Gerätschaften die auf den jeweiligen Fahrzeug verlastet sind wird den zukünftigen Maschinisten näher gebracht.
Am Ende der Ausbildung steht jeweils ein praktischer und ein theoretischer Prüfungsteil.

Foto: Henrik Halfmann – Text: Matthias Quintel


25.08.2020 – Bundesweiter Warntag – Warnung der Bevölkerung

Der bundesweite Warntag findet erstmals am 10. September 2020 statt und wird ab dann jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt.
Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in Landkreisen und Kommunen in allen Ländern mit einem Probealarm die Warnmittel wie beispielsweise Sirenen ausgelöst. Weiter Informationen unter:  Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe


30.07.2020 – 26 Kinder- und Jugendfeuerwehren erhalten Zuwendung – Volksbank eG in Alfeld verteilt Reinerträge

Covid-19 wirbelt auch die Veranstaltungspläne der Volksbank eG in Alfeld durcheinander. Auch die Reinertragsübergaben an die zahlreichen Kinder- und Jugendfeuerwehren konnten deshalb nicht stattfinden. Natürlich werden die Kinder- und Jugendfeuerwehren aus den Regionen Alfeld, Bad Gandersheim, Altes Amt, Bockenem, Holle, Einbeck, Dassel, Langelsheim, Lutter, Leinebergland und Eschershausen-Stadtoldendorf trotzdem die Mittel aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens erhalten. Jede der 114 Kinder- und Jugendfeuerwehren aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank eG erhält 570 Euro aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens. „Wir schütten wieder einen Gesamtbetrag von 64.980 Euro aus“, so Dr. Jörg Hahne, Vorstandsmitglied der Volksbank eG. Seit 2009 hat die Volksbank eG jedes Jahr die zahlreichen Kinder- und Jugendfeuerwehren unterstützt. Das Geld wird für die Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen, Kleidung, Lernmaterial, und Zeltausstattung verwendet.

Gemeinsam mit dem Repräsentanten der Region Alfeld, Roland Schaper, überreichte Dr. Jörg Hahne, Vorstandsmitglied der Volksbank eG, den Spendenscheck über eine Summe von 14.820 Euro an die Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner. Sie nahm den Scheck stellvertretend für die 26 Kinder- und Jugendfeuerwehren in Alfeld, Brunkensen, Dehnsen, Deilmissen, Duingen, Eime, Everode, Föhrste, Freden, Gerzen, Landwehr, Limmer, Marienhagen, Mehle, Sack und Winzenburg entgegen. Seit Jahren schon unterstützt die Volksbank eG die wichtige Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren. Die Mittel für die finanziellen Zuwendungen stammen aus den Reinerträgen des VR-Gewinn-sparens. Dank der stetig steigenden Zahl von Gewinnsparlosen, die die Mitglieder und Kunden der Volksbank eG bei der VR-Gewinnspargemeinschaft unterhalten, fließen jedes Jahr mehrere Zehntausend Euro in die Regionen Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim, Leinebergland, Seesen und Stadtoldendorf, um dort Vereine, gemeinnützige Institutionen und eben die Kinder- und Jugendfeuerwehren zu unterstützen. „Damit schaffen wir mehr Werte für Menschen und kommen unserem Förderauftrag nach“, erklärte Dr. Hahne. „Auch wenn die Reinertragsübergaben in diesem Jahr coronabedingt nicht persönlich an jede Kinder- und Jugendfeuerwehr erfolgen kann, ist für uns diese Förderung eine Herzensangelegenheit.“ 

Die Volksbank eG sieht sich als Partner, der immerhin schon über 150 Jahre in den Regionen fest verwurzelt ist. „Die vielen Menschen, die sich in Vereinen, Gruppen usw. ehrenamtlich engagieren, tragen wesentlich dazu bei, dass das Leben in den Ortschaften vielseitig und lebendig gestaltet wird. Das unterstützen wir gern mit unseren Spenden.“ Gerade die ehrenamtliche Tätigkeit bei den Kinder- und Jugendfeuerwehren sei nicht zu unterschätzen. „Denn das Feuerwehrkind von heute ist unter Umständen der Feuerwehrmann und die Feuerwehrfrau von morgen. Und wir alle wollen doch, dass es möglichst in jedem Ort eine funktionierende Feuerwehr gibt“, ist sich Dr. Hahne sicher. Vor drei Jahren wurde die Volksbank eG für ihre langjährige Unterstützung der Kinder- und Jugendfeuerwehren sogar mit der Urkunde „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet.

Text und Foto: Pressemitteilung & Matthias Quintel (1 Foto)


21.07.2020 – Personalie: Johannes Jarfe ist neuer Kreisschirrmeister

Kreis Hildesheim. Johannes Jarfe ist seit dem 1. April als Kreisschirrmeister in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Hildesheim verantwortlich und damit Ansprechpartner für die Feuerwehren im Landkreis. Johannes Jarfe ist in Witzenhausen geboren. Aufgewachsen ist er dann in Kolkhagen im Landkreis Lüneburg. Nach der Schulzeit absolvierte er erfolgreich eine Lehre als Kraftfahrzeug-Mechatroniker. Ein einjähriger „Ausflug“ führte ihn an die Universität in Braunschweig, mit dem Studienfach Maschinenbau. Seiner technischen Neigung folgend stieg er aber wieder in seinen erlernten Beruf ein und legte 2017 die Prüfung als Kraftfahrzeug-Techniker-Meister ab. Als Meister arbeitete er dann mitverantwortlich in einem KFZ-Betrieb. Aus seinem privaten Umfeld berichtet Johannes Jarfe, dass ihn ein „hübsches Gesicht“ letztlich in den Raum Hildesheim führte. Zunächst ab 2013 nach Hildesheim und ab 2020 nach Bad Salzdetfurth. Hier sind der 29-jährige und seine Ehefrau heimisch geworden. Seit April des Jahres ist er auch aktives Mitglied in der Feuerwehr Bad Salzdetfurth. Seine Feuerwehrgeschichte begann in der Jugendfeuerwehr Kolkhagen mit anschließender Einsatzabteilung. Fortbildungen und weiterführende Lehrgänge stehen für den Kreisschirrmeister schon auf dem aktuellen Jahreskalender. Mit seinen 12 Mitarbeiter*innen hat Johannes Jarfe schon sämtliche Bereiche im weitläufigen FTZ-Gelände durchlaufen. Sein Motto: „In und mit der Feuerwehr gibt es unendlich viel zu lernen“. Der Privatmann Johannes Jarfe ist Fußball-Fan, insbesondere für die Farben „Grün-Weiß“.  Der „Neue“ tritt die Nachfolge von Dennis Schaper an, der im Bereich des Landkreises Hildesheim eine andere Aufgabe übernommen hatte.

Der Kreisfeuerwehrverband wünscht eine erfolgreiche Zusammenarbeit.    

Text und Foto: Michael Sinai, Kreispressewart


14.07.2020 – Verabschiedung Reinhard Ludewig

Kreis Hildesheim/Groß Düngen. Mit der „Ehrennadel in Silber“ des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, wurde Reinhard Ludewig, Landkreis-Mitarbeiter in der Feuerwehrtechnischen Zentrale Groß Düngen (FTZ), durch die Kreisfeuerwehr und das Kreiskommando, symbolisch in den Ruhestand „verabschiedet“. Kreisbrandmeister Josef Franke, erinnerte an die 39-jährige Tätigkeit von Reinhard Ludewig in der FTZ, aber auch über sein Engagement als aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr. Reinhard Ludewig war unter anderem viele Jahre Ortsbrandmeister in der Ortsfeuerwehr Söhre. Franke: „Du hast in dieser Zeit den Wandel in der Feuerwehr aus Sicht der Technik und aus Sicht der örtlichen Gegebenheiten miterlebt und durchlebt. Viele Fahrzeuge der Feuerwehren aus dem Landkreis sind in der FTZ-Werkstatt durch deine Hände gegangen, denn du warst hier auch der Spezialist für die Karosserie-Reparaturen“. Das Ergebnis war oft, dass die Fahrzeuge die erforderliche TÜV-Abnahme bestanden haben. Nach der Zusammenlegung der Landkreise Hildesheim und Alfeld war Reinhard Ludewig Ausbilder im Bereich Atemschutz. Für die Aus- und Weiterbildungs-Lehrgänge, die in der FTZ für die Feuerwehren im Landkreis durchgeführt wurden, spezialisierte sich Ludewig unter anderem in den Bereichen Atemschutzübungsstrecke, technische Hilfeleistung/Ölabwehr, Gefahrgut sowie in Führungslehrgängen der Freiwilligen Feuerwehren. Einige Tageslehrgänge im Bereich der Grundausbildung, leitete er auf dem Gelände von Firmen im Landkreis. Josef Franke bescheinigte dem künftigen Ruheständler eine hohe fachliche Kompetenz und Kollegialität, die zur Findung einer Lösung oft so ausgedrückt wurde: „Frag doch mal Reinhard“.
In sehr persönlichen Worten stellte Josef Franke die Zuverlässigkeit von Reinhard Ludewig heraus. In diesem Zusammenhang erinnerte der Kreisbrandmeister an Ausbildungen, Lehrgänge, Einsatz- und Arbeitsdienste und als Ansprechpartner bei Sitzungen des Kreiskommandos und der Stadt- und Gemeindebrandmeister. Unzählige Ehrungen wurden ausgesprochen, darunter auch die Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuze in Silber und Gold. Der Kreisbrandmeister und Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim dankte für die Zusammenarbeit, auch im Namen der Brandabschnittsleiter und der Vorstandsmitglieder des Kreisfeuerwehrverbandes.
Auch Amtsleiter Torsten Köhler als Vertreter des Landkreises Hildesheim, nahm an dieser „Verabschiedung“ teil. Die kleine Feuerwehrveranstaltung im Außenbereich der FTZ, war mit Blick auf die Regeln zur Korona-Pandemie, vom Innenministerium genehmigt.

v.l Kreisbrandmeister Josef Franke, Reinhard Ludewig und Amtsleiter Torsten Köhler.


13.07.2020 – Die Feuerwehren im Kreis – Verlagsbeilage der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung & Scheckübergabe

Kreis Hildesheim. Für die Förderung der Nachwuchs-Arbeit der Jugend- und Kinderfeuerwehren im Landkreis Hildesheim, erhielt der Kreisfeuerwehrverband Hildesheim (KFV) einen symbolischen Scheck in Höhe von 3000 Euro überreicht.
Zum Hintergrund dieser Spende: „Unsere Freiwilligen Feuerwehren in der Region“, lautete die Anzeigen-Sonderveröffentlichung der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (HAZ) im Juni. In Zusammenarbeit mit dem Kreisfeuerwehrverband Hildesheim, stellte die Zeitung eine Plattform für die Freiwilligen Feuerwehren in Stadt und Landkreis Hildesheim zur Verfügung. Die Idee trug Verlagsleiter Kai Wagener an Kreisbrandmeister Josef Franke heran, der diese Aktion maßgeblich mit Mitgliedern des KFV-Vorstandes unterstützte. Das Signal der HAZ war in dem Vorgespräch: „Wir wollen die ortsansässigen Firmen über Werbeanzeigen in die Veröffentlichung einbinden, um damit auch den Stellenwert der Ehrenamtlichen für Firmen und Bürger*innen zu dokumentieren. Gleichzeitig kam von Kai Wagener der Hinweis, dass nach Abschluss der Aktion, eine Spende für die Nachwuchsarbeit an den Kreisfeuerwehrverband erfolgen wird.

Finanzielle Unterstützung für diese „Feuerwehr-Dokumentation“ erhielt der Verlag von der „Sparkasse Hildesheim Goslar Peine“. Danach wurden sämtliche Feuerwehr-Führungskräfte im Landkreis vom Team der Zeitung angeschrieben und informiert. Im Internet war ein Kontaktbogen hinterlegt mit Hinweisen für Texte und Fotos. Der Kontakt ermöglichte dabei den direkten Austausch, der „Feuerwehrdaten“ mit jeder Ortsfeuerwehr. Herausgekommen ist eine Beilage mit 56 Seiten, die mit der Wochenendausgabe an zwei Wochenenden verteilt wurde. Die Aufteilung erfolgte in dieser Variante, da der Landkreis Hildesheim in fünf Brandabschnitte aufgeteilt ist. Bei der Scheckübergabe berichtet Verlagsleiter Kai Wagener von seiner Recherche, dass diese aufwendig gestaltete Beilage wohl in Niedersachsen herausragend sei. Kreisbrandmeister Josef Franke und Kai Wagener berichteten über positive Rückmeldungen aus den Feuerwehren sowie aus Kreisen der Bevölkerung. Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner: „Der Spendenbetrag wird für den Feuerwehrnachwuchs unter dem Motto „Aktion für Alle“, im kommenden Jahr eingesetzt“.

Das Foto zur Scheckübergabe entstand in der Rathausstraße vor dem HAZ-Gebäude, v.l Roland Redetzke (Sparkasse Hildesheim), Kreisbrandmeister Josef Franke, Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner, Kai Wagener sowie Kreispressewart Michael Sinai.


22.06.2020 – Absage Leistungsspangenabnahme + Seminar für Jugendfeuerwehrwarte

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

nach Rücksprache mit den Mitgliedern der Kreis-Jugendfeuerwehrleitung und allen Verantwortlichen haben wir uns dazu entschieden, die für den 19.09.2020 geplante Abnahme der Leistungsspange für die Landkreise Hildesheim und Northeim abzusagen.
Nachdem der Dienstbetrieb seit März nicht mehr stattfinden konnte und in vielen Kommunen auch bis auf Weiteres aussetzt, ist es den Jugendfeuerwehren kaum möglich, sich auf die Leistungsspangenabnahme vorzubereiten.
Auch die notwendigen Hygienemaßnahmen lassen sich bei der Vorbereitung und Umsetzung einer Veranstaltung dieser Größenordnung nur schwer umsetzen.

Durch den Ausfall zahlreicher Leistungsspangenabnahmen hat der Deutsche Jugendfeuerwehrausschuss am 27.03.2020 in einer Videokonferenz vereinbart, die Abnahmen im Jahr 2021 auch für den Jahrgang 2002 zu öffnen. Jedoch nur als Bewerber, nicht als Füller. So wird es jedem ermöglicht, die Leistungsspange zu erwerben.

Des Weiteren haben wir entschieden, auch das für den 22.11. – 24.11.2020 geplante Seminar für Jugendfeuerwehrwarte in der Jugendherberge Mardorf abzusagen. Aufgrund der fristgerechten Stornierung der Jugendherberge und der Planungen bzgl. der Referenten musste diese Entscheidung schon jetzt getroffen werden. Keiner von uns kann beurteilen, wie sich die Situation in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird. Eine Durchführung der Veranstaltung, bei den heute geltenden Regelungen halten wir nicht für realisierbar.

Um aber nicht wieder zwei Jahre auf unser „großes Seminar“ warten zu müssen, planen wir das nächste Seminar für Jugendfeuerwehrwarte für November 2021.

Herzlichen Dank für euer Verständnis!

Anne Grützner
Kreis-Jugendfeuerwehrwartin  im Landkreis Hildesheim


11.06.2020 – Absage 40. Kreismusikfest am 6. September im/am TFN in Hildesheim

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben wir in Absprache mit allen Verantwortlichen die Entscheidung getroffen, das für den 6. September 2020 geplante Musikfest im TfN in Hildesheim abzusagen.
Weitere Informationen hier.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Josef Franke

(Kreisbrandmeister)


23.04.2020 – Absage Kreiszeltlager und Kreiswettbewerbe

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kameradinnen und Kameraden,

aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben wir in Absprache mit Kreisbrandmeister Franke und allen Verantwortlichen die Entscheidung getroffen, das für den 10.-12.07.2020 in Bad Salzdetfurth geplante Kreiszeltlager, sowie den Kreiswettbewerb der Jugendfeuerwehren im Landkreis Hildesheim abzusagen.

Die Gesundheit unserer Mitglieder in den Jugendfeuerwehren hat bei uns oberste Priorität. Bei einem Zeltlager dieser Größenordnung können wir die Einhaltung aller notwendigen Hygienemaßnahmen jedoch nicht garantieren.

Laut der Niedersächsischen Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April 2020 sind Großveranstaltungen mit 1000 oder mehr Teilnehmenden bis zum 31.08.2020 verboten. Bei einem Kreiszeltlager mit ca. 700 Teilnehmern, vielen Helfern und diversen Gästen nähern wir uns sehr schnell dieser 1000-Personen-Grenze. Wir sind uns einig, dass man diese Verordnungen nicht ausreizen sollte und wir mit gutem Beispiel voran gehen müssen.

Bedanken möchte ich mich bei der Ortsfeuerwehr Bad Salzdetfurth für die Energie und Kreativität die sie in die bisherige Vorbereitungen gesteckt haben, sowie bei der Stadtverwaltung Bad Salzdetfurth für die Unterstützung.

Optimistisch schauen wir in die zweite Jahreshälfte – wir hoffen und freuen uns auf die Abnahme der Leistungsspange im September und das Seminar für Jugendfeuerwehrwarte in der Jugendherberge Mardorf im November.

Ich bitte die Stadt- und Gemeindejugendfeuerwehrwarte um Weiterleitung an die Ortsjugendfeuerwehren.

Herzlichen Dank für Euer Verständnis!

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Anne Grützner
Kreis-Jugendfeuerwehrwartinim Landkreis Hildesheim
Eichstraße 4
31199 Diekholzen

Tel.: 05121/9274142
Mobil: 0176/99802181
E-Mail: kjf-hildesheim@gmx.de


29.03.2020 – Schon ein Stück Geschichte beziehungsweise Historisch? 

NABK   Standort Celle  (1974)
Ehemals: Niedersächsische Landesfeuerwehrschule Celle

Aus einem privaten Fundus ist mir die Jubiläumsbroschüre überreicht: 

25-jähriges Bestehen Niedersächsische Landesfeuerwehrschule Celle 1931 – 1956

Aus der Broschüre sind die Fotoseiten gescannt, so dass Feuerwehrkameraden*innen sich einen Überblick verschaffen können, unter dem Motto: Damals und Heute.

Sicherlich gibt es noch Kameraden aus der damaligen Zeit, die ihre Lehrgänge hier absolviert haben, auch geprägt von Erinnerungen an besondere kameradschaftliche Ereignisse und Begebenheiten.

Dazu gehört auch die „Erzählung des Lehrgangsteilnehmers Nr. 1 “.

Viel Vergnügen mit den Erinnerungen an die alte Feuerwehrschule.

 

Aufbereitet:
Michael Sinai, Kreispressewart
Siehe auch Internet www.nabk.niedersachsen.de

 


23.03.2020 – Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

Hier als pdf-downloaden (inkl. klickbarer Links!)


13.03.2020 – NABK: Einstellung des Lehr- und Ausbildungsbetriebes

NABK: Einstellung des Lehr- und Ausbildungsbetriebes vor dem Hintergrund der Gesundheitslage zum Corona-Virus

Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage zum Corona-Virus wird der Lehr- und Ausbildungsbetrieb an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) an sämtlichen Standorten vorsorglich zum Schutz der Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Die Einstellung des Lehr- und Ausbildungsbetriebs an der NABK wird vorsorglich zunächst bis einschließlich 14. April 2020 (Ende der Osterferien in Niedersachsen) vom Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport verfügt. Der Abschluss der hauptberuflichen Lehrgänge ist hiervon unberührt.

Über die dargestellte Sachlage informieren wir fortlaufend an dieser Stelle. Aus diesem Grunde bitten wir Sie von weiteren Anfragen vorerst abzusehen.


11.03.2020 !!! Kreisfeuerwehr Hildesheim – Corona Präventivmaßnahmen !!!

obiges als pdf hier downloaden – Corona Merkblatt DGUV – obiges als pdf hier downloaden


06.03.2020 – Verbandsversammlung  am 6. März 2020 um 19:00 Uhr in Hildesheim in der  „Robert-Bosch-Kantine“

Kreis Hildesheim. Zur Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Hildesheim, in der „Robert-Bosch-Kantine“, konnte der Vorsitzende, Kreisbrandmeister Josef Franke, über 400 Gäste aus Politik, Verwaltung, Vertreter der Organisationen aus dem Bereich Katastrophenschutz, darunter  395 Delegierte (w/m) aus den Feuerwehren begrüßen.

Ein ehrenvolles Gedenken gab es für die Verstorbenen, musikalisch begleitet durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Föhrste/Alfeld, unter der Leitung von Dirigent Marcus Müller.

Franke informierte bei der Begrüßung der Versammlungsteilnehmer auch darüber, ob die Versammlung auch durchgeführt werden sollte, unter dem Blick auf das Coronavirus. „Wir haben mit der Leitung des Gesundheitsamtes des LK Hildesheim, eine Risiko-Analyse durchgeführt. Das Ergebnis war, dass die Versammlung erfolgen kann“. Im Eingangsbereich stand „Händedesinfektionsmittel“ zur Verfügung. Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Frau Dr. med. M. Katharina Hüppe, erläuterte die aktuellen, landes- und bundesweiten Maßnahmen und riet zur Besonnenheit auf. Sie ermutigte die Anwesenden, falls nötig oder Unsicherheiten vorhanden seien, zur Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt auf.
Im Jahresbericht ging der Kreisbrandmeister auf die besonderen Einsatzlagen, unter dem Stichwort „Wald- und Vegetationsbrände“ ein. Weitere Themenschwerpunkte waren in dem Bericht auch die „Heißausbildung“, der anstehende Termin zur „Deichbau-Ausbildung/Sandsackverbau sowie der Themenabend im Audimax.
Die Zahlen zum Einsatzgeschehen: Brandeinsätze im Landkreis 678, Stadt Hildesheim 636; Technische Hilfe 1227 / 1641. Im Rettungsdienst gab es 58719 Einsätze. Josef Franke erinnert auch an die Veranstaltung „40 Jahre Brandschutzabschnitte und Kreisfeuerwehrbereitschaften“.  Für die Zukunft sah der Kreisbrandmeister die weitere Optimierung der Aus- und Fortbildung und die Ausstattungen und Ausrüstungen den Herausforderungen immer wieder anzupassen. Dieses sei die vorrangige Aufgabe der Kommunen, die Finanzen hierfür bereitzustellen.

Über die Musik in den Feuerwehren berichtete Kreisstabführer Thomas Gerberding. Hier sind 26 Musikzüge, vier Spielmannszüge, eine Big Band und zwei Chöre, mit immerhin 1200 Musikern (w/m) aktiv.
Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner, berichtet aus dem Bereich der 108 Jugendfeuerwehren und der 74 Kinderfeuerwehren.
Die Brandschutzerzieher haben in 1100 Stunden, Kindergärten, Schulen, Behinderteneinrichtungen und Seniorenbereiche besucht und dabei 4300 Kinder und 900 Erwachsene geschult. Kreisbrandmeister Josef Franke dankte allen im Bereich der Musik, der Nachwuchsarbeit sowie der Brandschutzerziehung -Renate Dismer und Sascha Köllemann-, engagierten Kameraden (w/m) für ihren Einsatz.

Aus dem Vorstand wurden mit einem Präsentkorb und anerkennenden Worten verabschiedet: Thomas Bartels (Hildesheim), Markus Peisker (Algermissen), Bernd Scharlemann (Holle) und Patrick Eisfelder (Nordstemmen).
Nachfolgende Ehrungen wurde unter dem Verlesen einer persönlichen Laudatio ausgesprochen,

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber“: Erster HBM Thomas Ohlendorf -Diekholzen-Söhre; Erster HBM Bernd Scharlemann-Holle; HBM Dr. Bernd Rodemann -Schellerten; OBM Edgar Lüders -Alfeld; OBM Thomas Probst-Alfeld; BM Christian Bolm -Bad Salzdetfurth-Wehrstedt; HLM Dirk Blume -Bockenem-Bornum; Erster HFM Thomas Friebel -Giesen-Emmerke; BAL Nord Friedhelm Ulrich -Sarstedt.               

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold erhalten: Erster HBM Markus Peisker -Algermissen; BM Siegmund Schön -Bad Salzdetfurth.                                                     

Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille: Bürgermeister Axel Witte -Schellerten und Vors. AK Feuerwehren im LK Hildesheim. Die Ehrenmitgliedschaft im Kreisfeuerwehrverband erhielt Markus Peisker aus Algermissen. Grußworte kamen von den Mandatsträgern aus Bundes- und Landtag, der stellvertretenden Landrätin, vom Kommunalen Spitzenverband sowie vom Inspektionsleiter der Polizei Hildesheim. Übereinstimmende Feststellung: „Danke für ihren Einsatz und kommen Sie gesund aus den Einsätzen zurück“.

Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Karl-Heinz Banse, freute sich in seinem „Heimat-Kreisfeuerwehrverband“ zu sein.

hintere Reihe v.l.:
Dr. Bernd Rodemann, Thomas Probst, Thomas Ohlendorf, Bernd Scharlemann, Dirk Blume

Vord. Reihe v.l.:
Detlef Witte, Axel Witte, Friedhelm Ulrich, Siggi Schön, Markus Peisker, Thomas Friebel, Edgar Lüders, Christian Bolm*, Karl-Heinz Banse, Josef Franke

Impressionen der Verbandsversammlung 2020

Das Protokoll der Verbandsversammlung 2020 hier zum Download.

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart              


19.02.2020 – Seiten des Kreisfeuerwehrbandes Hildesheim durch Hackerangriff vorübergehend vom Netz

Sicherheitslücke: WordPress-Plugin Themegrill löscht Datenbank
Ein WordPress-Plugin hat eine Funktion, mit der man die komplette Datenbank neu aufsetzen kann. Das Problem dabei: Diese Funktion lässt sich auch ohne Authentifizierung erreichen – und ermöglicht in manchen Fällen ein Übernehmen des WordPress-Systems.
Weiterlesen.

Der Admin

Matthias Quintel
Kreis-Internetbeauftragter


06.03.2020 – Verbandsversammlung  am 6. März 2020 um 19:00 Uhr in Hildesheim in der  „Robert-Bosch-Kantine“Tagesordnung

TOP 1      Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden (19:00 Uhr)

TOP 2      Totenehrung (Feuerwehrmusikzug)

TOP 3      Jahresberichte:
> des Vorsitzenden
> des Kreisstabführers
> der Kreisjugendfeuerwehrwartin

TOP 4      Kassenwesen:    
Kassenbericht / Kassenprüfbericht 

TOP 5      Wahl der Kassenprüfer

TOP 6      Haushaltsplan 2020

TOP 7      Wahlen – Vorstandswahlen – Bestätigungen

TOP 8      Grußworte der Gäste

TOP 9      Ehrungen

TOP 10    Beratungen über schriftlich bis zum 19.02.2020 eingebrachte Anträge

TOP 11    Schlussworte

Mit Rücksicht auf einen pünktlichen Tagungsbeginn bittet der Vorsitzende, die Anfahrt entsprechend zeitlich zu disponieren.

Die Einladung und die Tagesordnung werden auf elektronischen Wegen an die Stadt- und Gemeindebrandmeister versandt.

 


07.02.2020 – Bericht über das Jahr 2019 des Fachbereichsleiters Wettbewerbe anlässlich der Delegiertentagung am 07.02.2020 in Hildesheim-Ochtersum

Das Wettbewerbsjahr 2019 war durch die weiterführenden Wettbewerbe sehr intensiv und vielseitig aber für unsere Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis, soweit ich mich erinnern kann, erfolgreich wie noch nie!
So gab es im Berichtsjahr 18 Veranstaltungen, an denen Jugendfeuerwehren und Wertungsrichter aus dem Landkreis Hildeheim beteiligt waren.
Neben Gemeinde-und Stadtwettbewerben und dem Hödekenpokal in Winzenburg fanden natürlich wieder die 5 einzelnen Abschnitts-wettbewerben statt, diesmal in Achtum, Borsum, Heersum, Lamspringe und Elze. 93 Gruppen nahmen an diesen Ausscheidungswettbewerben teil, so dass sich schließlich 36 Gruppen für den Kreisentscheid in Sarstedt qualifizierten. Hier zunächst mal herzlichen Dank an die Ausrichter der Ausscheidungswettbewerbe insbesondere aber an Kai Brinkmann mit seiner Truppe, die es letztendlich ermöglichten, dass der Kreiswettbewerb überhaupt stattfinden konnte.

Nach einem spannenden Wettbewerb siegte mit 1.412 Punkten die Jugendfeuerwehr Holle-Sillium wurde Kreissieger 2019!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!  

Mit nur 2 Punkten weniger belegte Titelverteidiger JF Schliekum den 2.Platz. Mit aufs „Treppchen“ kam auf Rang 3 die JF Grasdorf. Weiterhin qualifizierten sich zum Bezirkswettbewerb in Bad Pyrmont die nächstplatzierten Jugendfeuerwehren aus Gödringen, Dingelbe, Ruthe, Wallenstedt, Hotteln, Giesen, Föhrste (mit „H“) und Bodenburg. Erfreulich: Es waren 11 verschiedene Jugendfeuerwehrgruppen aus 4 Brandabschnitten vertreten.
Beim Bezirksentscheid legten einige von unseren Jugendfeuerwehren noch mal eine „ganze Schippe“ drauf. 69 Gruppen aus dem Bezirk Hannover waren am Start. Das hieß: Die ersten 17 Gruppen qualifizierten sich zum Landesentscheid.

… und tatsächlich:   6 von unseren 11 Jugendfeuerwehren (also über die Hälfte) waren mit dabei ! Soviel hatten wir noch  NIE !!!

Die Jugendfeuerwehr Giesen konnte gegenüber dem Kreiswettbewerb 27 Punkte zulegen und belegte mit 1.420 Punkten sogar Platz 3 vor der JF Schliekum auf Platz 4.  Grasdorf, Ruthe und Hotteln auf den Plätzen 6, 8 und 12 rundeten die tollen Platzierungen ab … und knapp auf Platz 17 landete die Jugendfeuerwehr Dingelbe und erreichte erstmalig den Landesentscheid, der mit Zeltlager in Wildeshausen stattfand.

Hier belegte unter 52 Jugendfeuerwehrgruppen die Jugendfeuerwehr Grasdorf mit 1.420 Punkten einen hervorragenden  12.  Platz. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Jugendfeuerwehren für Eure tolle Saison !

Erstmals in unserem Landkreis wurde in Ilde und in Giften ein Wettbewerb im CTIF durchgeführt. Insbesondere im Ausblick auf den im Jahr 2020 in Sarstedt stattfindenden Landeswettbewerb im CTIF war die Veranstaltung in Giften bemerkenswert, da als Gastgruppe die Jugendfeuerwehr Möllenbeck aus dem Landkreis Schaumburg  (X-facher Deutscher Meister) am Start war und Andreas Schlicht (unser Fachbereichsleiter Wettbewerbe auf Landesebene) als Bahnleiter fugierte. Es scheint, dass durch den CTIF in den nächsten Jahren auch im Landkreis Hildesheim die Wettbewerbe vielseitiger und vielleicht noch spannender werden.
Vor Beginn der Wettbewerbssaison wurde auch 2019 wiederum in der FTZ eine Info-Veranstaltung für Jugendfeuerwehrwarte durchgeführt und kurz vor Beginn der Saison ein Treffen der Wertungsrichter zur Ausbildung und zur Terminabsprache. An der jährlich stattfindenden Wertungsrichterschulung auf Bezirksebene in Rodenberg nahmen Anfang 2019 aus unserem Landkreis insgesamt 8 Kameraden teil. Der traditionelle Jahresabschluss des Wertungsgerichts fand diesmal im Feuerwehrhaus in Dingelbe statt. Hierzu mein Dank an  Hennig und Barbara Meier und deren Team.

An dieser Stelle danke ich allen 49 Wertungsrichtern und Richterinnen, die sich im vergangenen Jahr für uns zur Verfügung gestellt haben. Besonders erwähnenswert ist, dass neben mir auch Mark Bertram, unser Hauptauswerter Tim Danert, Achim Schrader und Arne Vornkahl teilweise bis zu 17 Einsätze im Wertungsgericht vorzuweisen haben. Hierfür nochmals  DANKE !!!

Ich hoffe, dass sich auch in diesem Jahr wieder genügend Kameradinnen und Kameraden für diese umfangreiche und nicht immer einfache Tätigkeit Bereit erklären.

Vorschau 2020

…und nun noch eine kurze Vorschau auf das Jahr 2020:
In diesem Jahr finden keine weiterführenden Wettbewerbe statt, dafür aber wieder der Kreiswettbewerb mit Zeltlager und zwar vom   10. bis  12.07.2020 in Bad Salzdetfurth !
Der Termin für die Wettbewerbsinformationen für Jugendfeuerwehrwarte ist am Freitag, den 21.02.2020 in der FTZ in Groß Düngen. Die Einladung müsste allen Jugendfeuerwehren vorliegen.
Die Wertungsrichterschulung und Terminabsprache wird ebenfalls in der FTZ am Freitag, den 17.04.2020 durchgeführt. Diese Einladung wird in den nächsten Tagen verteilt.
Die Termine für die Brandabschnitts-Wettbewerbe stehen fest. Erstmals wieder seit zwei Jahren werden die Abschnitte West und Süd ihren Wettbewerb gemeinsam mit getrennter Wertung durchführen, diesmal in Alfeld.

Vielen Dank, das bedeutet für uns –  einen Tag weniger unterwegs.

Übrigens:

Damit bei mir nicht noch 10 Anfragen kommen !  Der „Hödekenpokal“ ist erstmals an einem  SAMSTAG, und zwar am 16.05.2020!

Wie bereits erwähnt findet in Sarstedt der „internationalen Wettbewerb CTIF“ statt. Diese Veranstaltung im Rahmen der INTERSCHUTZ und mit Zeltlager ist vom 19. bis 21.06.2020. Hierfür ist im Vorfeld  K E I N E  Qualifikation erforderlich … also anmelden – mitmachen und gut. Da die Zeltplätze jedoch begrenzt sind, ist eine frühzeitige Voranmeldung erforderlich ! Wer also mitmachen möchte,  bitte bei mir melden, damit  ich dies an die NJF-Andreas Schlicht weiter melden kann.

Abschließend wünsche ich allen Jugendfeuerwehren für das Jahr 2020 viel Spaß bei den Vorbereitungen für die Wettbewerbe und eine erfolgreiche Teilnahme.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Siggi Schön


07.02.2020 – Ehrungen beim Kreisjugendfeuerwehrtag 2020

Kreis Hildesheim/Ochtersum. Zur Delegiertentagung der Kreis-Jugendfeuerwehr in der Aula der Renataschule Ochtersum, konnte Kreisjugendfeuerwehrwartin Anne Grützner, 263 Delegierte (w/m) sowie Gästen aus den Verwaltungen und von der Feuerwehrführung der jeweiligen Kommunen begrüßen. Die jeweiligen Jahresberichte, wurden von den Fachbereichsleitern vorgetragen. Die anwesende stellvertretende Landes-Jugendfeuerwehrwartin Silke Weibels, Lauenau Landkreis Schaumburg, überreichte besondere Ehrungen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Vor der Übergabe wurde jeweils eine persönliche Laudatio vorgetragen. Das Ehrenzeichen der NJF erhielten Mandy Mokrzycki, Birgit Brinkmann und Daliah Würfel. Die Floriansmedaille erhielten Angela Bornemann, Kai Brinkmann, Anne Grützner und Christian Lühmann. Amtsleiter Torsten Köhler vom Landkreis Hildesheim, sprach gemeinsam mit Kreisbrandmeister Josef Franke die Beförderung von Kreis-Jugendfeuerwehrwartin Anne Grützner zur Brandmeisterin aus.

Weitere Berichte werden/sind im Bereich der Kreis-Jugendfeuerwehr eingestellt.

Text und Fotos: Michael Sinai, Kreispressewart


01.02.2020 – Vorabinformation Februar 2020
Meine Feuerwehrkameradinnen, meine Feuerwehrkameraden,

die Hildesheimer Allgemeine Zeitung möchte im April eine große Verlagsbeilage herausgeben mit dem Motto:

„Unsere Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis“

Die Idee dahinter ist, dass das Ehrenamt der Feuerwehr stärker in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt wird. Daher ist es notwendig, dass die einzelnen Ortsfeuerwehren im Rahmen eines vorbereiteten Datenerfassungsbelegs (Internet) eine entsprechende Meldung abgeben. Zu den Daten gehören beispielsweise die technische Ausstattung, Fahrzeuge/Sondergeräte etc., die Personalstärke der einzelnen Abteilungen, von der Kinderfeuerwehr bis hin zu den Kameraden der Altersabteilung bzw. den musikalischen Abteilungen. Auch können entsprechend Fotos geliefert werden.
Die Stadt/Gemeindebrandmeister und Ortsbrandmeister werden von der HAZ direkt angeschrieben und um Mitarbeit gebeten. Ansprechpartner ist die HAZ.

Der Kreisfeuerwehrverband unterstützt diese Aktion, besonders unter dem Aspekt, den Stellenwert des Ehrenamtes zu dokumentieren und letztlich der Werbung für den Nachwuchs. Näheres auf der nächsten Stadt/GBM Sitzung. Ich möchte Euch bitten, diese Aktion zu unterstützen, da es sich um eine einmalige, kreisweit gemeinsame Darstellung handelt.

Mit kameradschaftlichem Gruß

Josef Franke
-Kreisbrandmeister und
Vorsitzender Kreisfeuerwehrverband Hildesheim


23.01.2020 – 35-jährigen Bestehen des „Feuerwehrchores Hildesheim“

Itzum. Aus Anlass des 35-jährigen Bestehens des „Feuerwehrchores Hildesheim“, fand im Feuerwehrhaus Itzum, ein Festakt statt. Zunächst erinnerte der Vorsitzende Friedel Beeg, an 27 verstorbenen Sangesbrüder und Feuerwehrkameraden, die im Chor mitgewirkt hatten. Aus der Chronik berichtete Friedel Beeg über die Anfänge mit den sangesfreudigen Feuerwehrmännern. Dokumentiert ist dabei das Jahr 1985.
Auf einer Veranstaltung für die Feuerwehr-Führungskräfte aus Stadt und Landkreis Hildesheim im Landschulheim Hohegeiß, kam den Hildesheimern spontan die Idee den obligatorischen Kameradschaftsabend mit Liedern aufzulockern. Dieser Idee waren abendliche Gesangseinlagen auf den Stuben in kameradschaftlicher Runde sowie diverse Proben in der Turnhalle des Hauses, unter Leitung vom Dirigenten Josef Müller, vorausgegangen. Beeg: „Das Echo war geteilt, einige Kameraden haben uns müde belächelt, andere fanden diese Art der Auflockerung des Kameradschaftsabends gut und sangen kräftig mit“. Ohne Vorausahnung war somit der Feuerwehr Chor Hildesheim gegründet. Erster öffentlicher Auftritt war bei der Weihnachtsfeier 1985 der Alterskameraden. In den ersten 20 Jahren wurden die Übungsabende wechselnd in verschiedenen Feuerwehrhäusern abgehalten. Seit 2004 probt Chor im Feuerwehrhaus Itzum. Eine Erinnerung zu den Finanzen: „Bei jedem Übungsabend musste ein Beitrag von einer Mark entrichtet werden, später ein Euro. Für Geburtstage waren zehn Mark, später dann zehn Euro fällig. Mittlerweile wurde auf einen Jahresbeitrag umgestellt“, so Friedel Beeg.

Auftritt 1991 in Hohegeiß

1990 bekam der Chor nach fünfjähriger Testphase nun einen offiziellen Charakter, denn die Kameraden, die den Chor bis dahin geführt hatten, wurden offiziell gewählt und bestätigt. Das waren als erster Vorsitzender Franz Kohlenberg, zweiter Vorsitzender Gerhard Weise, Geschäftsführer Friedel Beeg und Dirigent Josef Müller. Mit der vom Hildesheimer Stadtdirektor Walter Hoffmann unterschriebenen Grundsatzordnung vom März 1995, war der Feuerwehr–Chor in die Organisation der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Hildesheim eingebunden. Franz Kohlenberg bezeichnete dieses Papier als historisch bedeutsam, da für den Chor schon seit 1985 bereits eine Registrierung im Deutschen Feuerwehrverband bestand. Nach kleineren Auftritten ist der 19. Juni 1993 hervorzuheben. Gemeinsam mit dem Feuerwehr-Musikzug Ochtersum trat der Feuerwehrchor beim Festakt des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen zum 125-jährigen Jubiläum auf. Veranstaltungsort war der Kuppelsaal in Hannover. Besondere Gäste im vollbesetzten Haus waren der Oberbürgermeister von Hannover, Ministerpräsiden Gerd Schröder sowie der Präsident des Deutschen-Feuerwehr-Verbandes. Viele weitere Auftritte folgten, unter anderem mit den Musikzügen aus Ochtersum und Sorsum, beim Musikfest im Stadttheater sowie bei Feuerwehrfesten in Schellerten und Sillium. Die jährlichen Feiern der Alterskameraden der Feuerwehr der Stadt Hildesheim gestaltet der Chor maßgeblich mit.

Im Rahmen des 15-jährigen Geburtstag veranstaltete der Chor ein Benefizkonzert zugunsten des Freundeskreises des Städtischen Krankenhaus Hildesheim e.V. (Kind im Krankenhaus). Hierbei wurde dem Verein den Erlös von 2500 DM überbracht. Auch wurden/werden runde Geburtstage immer ausgiebig gefeiert, insbesondere das 10-jährige Bestehen im Landschulheim in Hohegeiß sowie das 20-jährige mit dem Wechsel des langjährigen ersten Vorsitzenden Franz Kohlenberg an Rudi Plötze und dem 25-jährigen Jubiläum im Feuerwehrhaus Itzum. I
m Jahr 1998 bekam/übernahm der Chor die Aufgabe im Rahmen der politischen Wahlen die Wahlurnen in der Stadt zu verteilen. Die Tätigkeit wird immer noch ausgeübt.

Der Vorstand von damals bis heute:
1985 bis 2005 erster Vorsitzender Franz Kohlenberg; zweiter Vorsitzender Gerhard Weise; Geschäftsführer Friedel Beeg; Dirigent Josef Müller.
2005 bis 2015 erster Vorsitzender Rudolf Plötze, zweiter Vorsitzender Wolfgang Neumann – Werner Lange, Geschäftsführer Friedel Beeg, Dirigent Josef Müller; ab 2010 Dirigent Reinhold Banduch.
2016 bis heute erster Vorsitzender Friedel Beeg, zweiter Vorsitzender Werner Lange, Protokollführer Bodo Niemann und Dirigent Reinhold Banduch. Aktuell singen 24 aktive Sänger im Chor. Friedel Beeg dankte für 35-jährige tatkräftige Unterstützung den jeweiligen und aktuellen Stadtbrandmeistern sowie den Verantwortlichen aus Verwaltung, Politik sowie der Berufsfeuerwehr. Geehrt wurden fünf Gründungsmitglieder, wovon die vier Kameraden Gerhard Weise, Josef Müller, Karl-Heinz Stehnike und Friedel Beeg immer noch dabei sind. Hartmuth Dießel ist ebenfalls Gründungsmitglied, setzte aber 12 Jahre aus beruflichen Gründen aus.

Ehrungen v.l.: Karl-Heinz Stehnike; Hartmuth Dießel, Gerhard Weise, Josef Müller, Friedel Beeg.

Chor: Dirigent Reinold Banduch (links) und Vorsitzender Friedel Beeg (rechts)

Text:   Friedel Beeg/Michael Sinai
Fotos: Ulrich Herrmann


                                                

error: Dududuuuuuu!